Gärten für die Artenvielfalt prämiert

Preisverleihung im grenzüberschreitenden Projekt des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen

(lifePR) ( Lambrecht (Pfalz), )
„Es ist eine Freude und es ist wichtig, dass die deutsch-französische Zusammenarbeit in diesem Projekt jetzt auch wieder mit persönlichen Begegnungen stattfinden kann", sagte die stellvertretende Vorsitzende des Bezirkstags Pfalz, Ruth Ratter, bei der Verleihung der Preise anlässlich des diesjährigen Wettbewerbs „Gärten für die Artenvielfalt – Jardiner pour la biodiversité“. Sie betonte zudem das große Potenzial der Gärten für die Biodiversität und den Klimaschutz. „Die extremen Wetterverhältnisse und die Flutkatastrophe in diesem Jahr haben uns vor Augen geführt, wie fragil das Gleichgewicht der Natur ist. Wir Menschen sind die Ursache für die klimatischen Veränderungen, aber wir können im Großen und im Kleinen etwas tun: Gärten nehmen eine sehr große Fläche ein; wenn viele Gärten naturnah gestaltet sind, können sie zu mehr Resilienz beitragen.“

In dem deutsch-französischen Projekt des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen wurden die besten zehn Gärten der 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer prämiert, die sich über Sachpreise und eine Plakette für den Gartenzaun freuten. Den ersten Platz belegte Maren Diehl mit ihrem Garten in Erfweiler. Weitere Preise gingen an Claudia Breuer und Helge Schneider in Edenkoben, Matthieu Launay in Wissembourg, Agnès Daval im elsässischen Imbsheim, Fabian Marschner in Ilbesheim, Marion Wündisch in Leistadt, Xenia Petermann in Eußerthal, Murielle Hoefs in Reipertswiller im Elsass, Hans Amolsch im elsässischen Drachenbronn-Birlenbach und Claudia Thomas in Cleebourg, ebenfalls im Elsass. Die Preise überreichte Ruth Ratter gemeinsam mit Hubert Walter, Vize-Präsident des SYCOPARC als Träger des Naturparks Nordvogesen.

Mit dem Wettbewerb will das Team des grenzüberschreitenden Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen Gartenbesitzerinnen und -besitzer darauf aufmerksam machen, wie viel Potential der eigene Garten für die Artenvielfalt birgt, und dazu ermutigen, sich dafür zu engagieren, diese hier zu fördern. Das Projektteam wählte zunächst anhand der Bewerbungsbögen jeweils mehrere Gärten auf der französischen und auf der deutschen Seite des Biosphärenreservats aus. Diese wurden daraufhin von einer Expertin oder einem Experten besucht, die den Garten genauer unter die Lupe nahmen und Empfehlungen gaben, um die Artenvielfalt zu verbessern. Das Projekt-Team wählte dann die jeweils fünf interessantesten Gärten im pfälzischen und französischen Teil des Biosphärenreservats aus, die daraufhin von einer Jury besichtigt wurden. Dieser gehörten Spezialisten zu Wildpflanzen, Ornithologie, ökologischen Fragen der Grünräume, Baum- und Insektenkunde sowie Landschaftsgärtnerinnen an. Die Jury ermittelte nach ihrer Gärten-Tour die Gewinner und Gewinnerinnen des Wettbewerbs. Die Preisverleihung, an der über 50 deutsche und französische Gäste teilgenommen haben, fand an verschiedenen Orten in La Petite-Pierre statt, wo das Team des französischen Teils des Biosphärenreservats seinen Verwaltungssitz hat.

Mit dem Wettbewerb wie mit den anderen Bausteinen des Projekts fördert das Biosphärenreservat in den unbebauten Flächen von Städten und Dörfern den Schutz der Artenvielfalt im Alltag. Das Projekt „Gärten für die Artenvielfalt – Jardiner pour la biodiversité“ wird durch das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz sowie mit Mitteln aus dem Interreg V A-Projekt „NOE / NOAH“ gefördert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.