Biotech-Branche setzt Wachstumskurs fort

(lifePR) ( Berlin, )
Die deutsche Biotechnologie-Branche startet optimistisch ins neue Jahr und ist weiterhin auf Wachstumskurs. Eine Mehrheit der Firmen will mehr Mitarbeiter einstellen sowie zusätzlich in Forschung und Entwicklung (F&E) investieren. Die gute Stimmung spiegelt sich auch in den aktuellen Finanzierungszahlen wider: Mit frischem Kapital in Höhe von rund 505 Millionen Euro können die Biotech-Firmen im Jahr 2016 fast an die Rekordzahlen aus dem Vorjahr anknüpfen (2015: 550 Mio. Euro). Das zeigen die Ergebnisse einer Unternehmensumfrage, die der Verband der Biotechnologie-Industrie, BIO Deutschland, in Kooperation mit dem Branchenmagazin |transkript durchgeführt hat.

Der Umfrage zufolge ist die Stimmung in der Biotech-Branche ungebrochen positiv: Erneut bekennen sich die zum Jahresende 2016 befragten Unternehmer und Unternehmerinnen zu neuen Investitionen in Personal und F&E. Zwei Drittel schätzen die aktuelle Geschäftslage als gut ein, 54 % erwarten für 2017 zudem eine weitere Verbesserung. Damit erreicht die Umfrage ähnlich positive Werte wie im Vorjahr.

Die Ergebnisse werden ergänzt durch Recherchen von BIO Deutschland und |transkript, das von der BIOCOM AG herausgegeben wird. Demnach bewegen sich die Investitionen in deutsche Biotech-Firmen im Jahr 2016 mit 505 Millionen Euro wieder auf einem hohen Niveau, auch wenn im Vergleich zum Rekordjahr 2015 ein Rückgang von 8 % zu verzeichnen ist (550 Millionen Euro). Die Attraktivität der Biotechnologie an der Börse ist jedoch gestiegen: die börsennotierten Firmen haben insgesamt 258 Millionen Euro eingeworben, 5 % mehr als im Vorjahr (246 Millionen Euro). Mit der BRAIN AG hat zudem in Frankfurt der erste Biotech-Börsengang seit 2007 stattgefunden. Von Wagniskapitalgebern sind insgesamt 216 Millionen Euro in deutsche Firmen geflossen, 17 % weniger als im Rekordjahr 2015 (260 Millionen Euro).

Mit dieser Entwicklung setzt sich Deutschland positiv vom europäischen Kapitalmarkt ab. Nach dem Boomjahr 2015 ist 2016 hier – zumindest an der Börse – eine deutliche Ernüchterung eingetreten. Laut einer Studie der BIOCOM AG haben europäische Biotech-Firmen im Jahr 2016 insgesamt 3,3 Milliarden Euro über die Börse eingesammelt, nur etwa halb so viel wie 2015 (6,16 Milliarden Euro). 17 Firmen haben als Neulinge den Sprung aufs Parkett gewagt (2015: 25), davon die überwiegende Mehrheit (14) an einem europäischen Börsenplatz. Nur drei Firmen haben sich für die Nasdaq in den USA entschieden.

Peter Heinrich, Vorstandsvorsitzender der BIO Deutschland, bilanziert: „Der positive Trend, den wir letztes Jahr bei unserer Umfrage sehen konnten, hat sich stabilisiert. Unsere Unternehmerinnen und Unternehmer beurteilen das politische Klima relativ positiv, was wir auch auf erfreuliche Entwicklungen im letzten Jahr zurückführen. So hatte der Pharmadialog, in dem BIO Deutschland aktiv mitgewirkt hat, einige für die Branche positive Ergebnisse hervorgebracht. Ebenso ist die Neuregelung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften ein erfreuliches Signal für die innovativen kleinen und mittleren Unternehmen und ihre Investoren gewesen. Wir hoffen,  auch mit Blick auf die nächste Legislaturperiode, auf ein Anhalten dieser Entwicklung. Nur so kann auch langfristig sichergestellt werden, dass Deutschland ein Innovationsmotor bleibt.“

Sandra Wirsching, Kapitalmarktexpertin bei der BIOCOM AG ergänzt: „Die Finanzierungssituation hat sich in den vergangenen Jahren auf einem spürbar hohen Niveau eingependelt. Inzwischen sehen wir wieder VC-Runden im zweistelligen Millionenbereich und vermehrt ausländische Investoren, die sich an Finanzierungsrunden in Deutschland beteiligen.“

Die Ergebnisse der Firmenumfrage und Grafikmaterial finden Sie unter: www.biodeutschland.org/de/id-2016-2017.html

Über diese Umfrage:
Zum elften Mal in Folge haben BIO Deutschland und |transkript rund 1.100 Biotechnologie-Unternehmen und branchenspezifische Dienstleister befragt. 97 von ihnen haben den Fragebogen in diesem Jahr zurückgesandt. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Stimmungsbarometers die Entwicklung des laufenden Jahres vorherzusagen. Die Berechnung und Ermittlung der Indexwerte erfolgt ähnlich der vom IFO-Institut angewandten Methodik. Im Wesentlichen repräsentieren die Werte die Differenz zwischen positiven und negativen Antworten. Die Werte sind auf die Ergebnisse des Jahres 2006 normiert (=100%).

Über |transkript:
Das Life Sciences-Magazin |transkript berichtet monatlich über die Biotechnologie im deutschsprachigen Europa. Im nunmehr 23. Jahrgang erscheint |transkript im Verlag der BIOCOM AG in einer Auflage von 10.000 Exemplaren und hat sich als führende Fachzeitschrift der Biotech-Branche in der DACH-Region etabliert.
Weitere Informationen unter: www.transkript.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.