Dienstag, 21. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 69925

Das bifa Umweltinstitut (bifa) veröffentlicht einen neuen bifa-Text zum Thema "Biotestverfahren zur Beurteilung der Verwertbarkeit organischer Rückstände in Biogasanlagen"

(lifePR) (Augsburg, ) In einem Forschungsvorhaben der High-Tech-Offensive Bayern führte bifa in Kooperation mit der Finsterwalder Umwelttechnik verschiedene Versuche und Simulationen zur Fütterung von Biogasanlagen durch. Dabei wurden Werkzeuge entwickelt, die das sichere Betreiben einer Biogasanlage unterstützen. Ein wesentlicher Baustein bildet eine auf Laborversuchen und Rechenmodellen basierende Prognosesoftware, die durch Eingabe von Biogasanlagenkennwerten (Verweildauer, Raumbelastung, ...) und spezifischen Substrateigenschaften eine Beurteilung des Gärverhaltens erlaubt. In Kombination mit wichtigen Messparametern aus einer Biogasanlage kann somit die spezifische Betriebssicherheit bzw. Prozessstabilität zeitnah beurteilt sowie für die Zukunft prognostiziert werden. Aus der Prognose lassen sich Empfehlungen für die Prozessführung, wie z.B. Substratauswahl und -zufuhrmengen, ableiten. Damit steht dem Biogasanlagenbetreiber ein Instrument zu Verfügung, das verbesserte Aussagen zum biologischen Prozess bei reduziertem Aufwand ermöglichen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weltweit 92 neue Wasserstoff-Tankstellen im Jahr 2016

, Energie & Umwelt, TÜV SÜD AG

92 neue Wasserstoff-Tankstellen wurden 2016 weltweit eröffnet – so viele wie nie zuvor. Inklusive der vier Anfang 2017 eröffneten Tankstellen...

Gemeinsam stark im Artenschutz

, Energie & Umwelt, Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) ist Mitglied der Naturschutzinitiativ­e e.V. geworden. Die GRD wurde vor über 25 Jahren...

GGEW-SYMPOSIUM: DIE ZUKUNFT DER ENERGIEWIRTSCHAFT

, Energie & Umwelt, GGEW, Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk Bergstraße Aktiengesellschaft

Ein Elektroauto, ein Roboter, eine Multimedia-Reise ins Jahr 2027 sowie Ausblicke und innovative Visionen – beim GGEW-Symposium am 17. Februar...

Disclaimer