Mittwoch, 20. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 663744

Stadt oder Vorort, wo lebt es sich mit Kindern besser?

Datenanalyse liefert gute Argumente für ein Comeback der Städte

Berlin, (lifePR) - Allem Reiz der Großstädte zum Trotz wandern insbesondere junge Familien aus der Stadt ins Umland ab. Das fand das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) heraus. In einer deskriptiven Datenanalyse ging das Onlineportal Betreut.de der Frage nach, wo es sich besser lebt, im Speckgürtel oder in der Großstadt? Das überraschende Bild: Objektiv betrachtet schneiden die Städte besser ab als anzunehmen.

Betreut.de hat zehn Großstädte mit ihren Vororten gegenübergestellt: Berlin, Hamburg, Köln, München, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf, Dortmund, Essen und Leipzig. Verglichen wurden dabei die Wohnverhältnisse, vorhandene Kinderbetreuungsangebote, Schulqualität, Freizeitaktivitäten und die Sicherheit.

In der Gesamtheit betrachtet sind die Unterschiede zwischen den zehn Großstädten und ihren Vororten nur minimal. Lediglich bei München besteht eine klare Tendenz zugunsten des Umlandes. In Essen ist das Verhältnis komplett ausgeglichen, während in Hamburg und Leipzig sogar die besseren Verhältnisse in der Großstadt selbst vorliegen. Eine generelle Aussage zu besseren Bedingungen für Familien mit Kindern in Vororten lässt sich nicht treffen. Vororte wissen besonders in den Kategorien Wohnverhältnisse und Sicherheit zu punkten, Großstädte hingegen schneiden in den Kategorien Kinderbetreuung und Freizeitaktivitäten gut ab.

Worauf kommt es also an, wenn sich die Argumente für Großstadt und Vorort die Waage halten? Dr. Laura Castiglioni, Leiterin der Fachgruppe "Familienpolitik und Familienförderung" beim Deutschen Jugendinstitut, erklärt: "Wesentlich ist, dass Eltern ihre eigenen Bedürfnisse nicht aus dem Blick verlieren und dafür sorgen, dass sie selbst das Familienleben leben, das sie sich wünschen. Es reicht, wenn sie sich ein bis zwei Sachen heraussuchen, die ihnen für ihre Kinder wirklich wichtig sind und diese in eine gute Balance mit den eigenen Interessen bringen."

Laut einer Umfrage, die Betreut.de im Oktober 2016 unter 464 Mitgliedern durchgeführt hat(1), stellt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für 50 Prozent der befragten Frauen eine Herausforderung dar. Neben der öffentlichen Betreuung setzen viele Mütter deshalb auf die Unterstützung von Großeltern, Freunden und Babysittern. Da in den Großstädten dieses Angebot besonders groß ist, bieten sie Eltern, zusammen mit der intakten Infrastruktur, mehr Flexibilität im Alltag.

"Eltern stehen eines Tages vor der Frage, wo sie ihre Kinder aufwachsen sehen wollen. Häufig ergibt sich hieraus eine Entscheidung zugunsten von mehr und günstigerem Wohnraum auf der einen oder kürzeren Fahrwegen und mehr Freizeitaktivitäten auf der anderen Seite. Wir wollen mit unserer Analyse mehr Objektivität in die Diskussion bringen," erklärt Laura Esnaola, Geschäftsführerin bei Betreut.de, die Intention der Studie. Dabei sprechen vor allem ökonomische Aspekte oft für das Umland. Denn nicht jeder hat die Möglichkeiten, sich den gleichen Wohnraum in der Stadt leisten zu können. Allerdings stehen diesen Faktoren oft längere Fahrzeiten gegenüber, die Eltern zur Arbeit oder auch zu Freizeitaktivitäten zurücklegen müssen. Das Statistische Bundesamt hat im vergangenen Jahr ermittelt, dass Eltern durchschnittlich ein Viertel ihrer Betreuungszeit damit verbringen, ihre Kinder zu Terminen zu transportieren und zu begleiten(2). Gerade bei Familien in der "Rush Hour des Lebens", im Spagat zwischen Kinder- und Seniorenbetreuung und der eigenen Berufstätigkeit, können Großstädte mit einem größeren Betreuungsangebot und kürzeren Wegen gegenüber ihren Vorstädten punkten.

Am Ende zählt vor allem die Zufriedenheit der Eltern und damit auch die der Kinder. Ein individuelles Abwägen der Argumente von Stadt und Vorort lohnt sich in jedem Fall. Die Datenanalyse erleichtert die individuelle Betrachtung der untersuchten Großstädte.

Besser Betreut GmbH

Die Care.com Europe GmbH ist eine Tochtergesellschaft von Care.com Inc., dem weltweit größten Onlinemarktplatz für Betreuung. 2006 in den USA gegründet, gehören heute 13,6 Millionen Familien und 10,4 Millionen Betreuer in über 20 Ländern zu den Mitgliedern von Care.com. Der Onlinedienst ermöglicht es Familien, einfach und verlässlich mit Kinder-, Senioren- und Tierbetreuern sowie Haushaltshilfen in Kontakt zu treten. Hunderttausende Familien haben zudem Zugriff auf die Care.com Global Workplace Solutions, die zahlreiche Unternehmen ihren Angestellten als Teil ihrer Benefit-Programme anbieten. Die familienunterstützenden Leistungen reichen vom Zugang zur Onlineplattform, über Notfall- oder Ferienbetreuung bis zur Pflegeberatung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Antisemitismus beim Namen nennen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Bundesregierung hat heute im Rahmen der Kabinettssitzung die von der Internationalen Allianz für Holocaust-Gedenken (IHRA) verabschiedete...

Weltkindertag: Kinderrechte im Grundgesetz verankern

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Anlässlich des Weltkindertages am 20. September 2017 fordert Bundesfamili­enministerin Dr. Katarina Barley die Kinderrechte im Grundgesetz zu...

World Vision im Einsatz nach Erdbeben in Mexiko

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Die internationale Hilfsorganisation World Vision beteiligt sich an den Rettungsarbeiten nach dem Erdbeben in Mexiko. Mitarbeiter der Organisation...

Disclaimer