Dienstag, 17. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 343299

Kinder und Jugendliche brauchen dringend wohnortnahe Psychotherapieplätze

Berlin, (lifePR) - Eine an der Wirklichkeit orientierte Reform der psychotherapeutischen Bedarfsplanung ist dringend notwendig. Vor diesem Hintergrund begrüßt der Verband Psychologischer Psychotherapeuten (VPP) im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) eine Entscheidung durch das Bundessozialgericht (BSG), die nun auch den Zulassungsausschüssen Orientierung gibt. Das BSG hatte entschieden, dass Psychologische Psychotherapeuten mit Zusatzabrechnungsgenehmigung für Kinder und Jugendliche für deren Behandlung auch bei der Sonderbedarfsplanung für diese Altersgruppe mit berücksichtigt werden müssen.

Eine Sonderbedarfszulassung wird dann angewendet, wenn die Bedarfsplanung nicht ausreicht. In dem hier erwähnten Urteil hatte eine psychologische Psychotherapeutin geklagt, die sich gegenüber den Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten benachteiligt sah. Psychologische Psychotherapeuten mit Zusatzqualifikation für Kinder und Jugendliche gemäß § 6 Abs. 5 der Psychotherapie-Vereinbarung sind jedoch ebenso qualifiziert und damit berechtigt, Sonderbedarfszulassungen für die Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen zu erhalten.

"Sonderbedarfszulassungen sind aber keine Lösung auf Dauer", erklärt BDP-Vizepräsident Heinrich Bertram. "Wichtig ist die Überarbeitung der derzeitigen Bedarfsplanung, die die erforderlichen Psychotherapien - eben auch für Kinder- und Jugendliche - und insbesondere in ländlichen Regionen nicht abbildet."

Kinder und Jugendliche sind noch weniger als Erwachsene in der Lage, lange Strecken zum Psychotherapeuten zu bewältigen. Eine flächendeckende wohnortnahe Versorgung ist hier besonders dringlich.

Die Bedarfsplanung steht aufgrund ihrer Realitätsferne seit Jahren in der Kritik und ist der Grund für die psychotherapeutische Fehlversorgung in Deutschland. Dies hat lange Wartezeiten für Therapieplätze und damit verbunden meist eine Chronifizierung von psychischen Störungen und Erkrankungen zur Folge.

Urteil des Bundessozialgerichts vom 15. August 2012: Aktenzeichen B 6 KA 48/11 R

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP)

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) vertritt die beruflichen und politischen Interessen der niedergelassenen, angestellten und beamteten Psychologen und Psychologinnen aus allen Tätigkeitsbereichen. Diese sind unter anderem: Gesundheitspsychologie, Klinische Psychologie, Psychotherapie, Schulpsychologie, Rechtspsychologie, Verkehrspsychologie, Wirtschaftspsychologie, Umweltpsychologie, Politische Psychologie. Der BDP wurde 1946 gegründet und ist Ansprechpartner und Informant für Politik, Medien und Öffentlichkeit. Rund 11500 Mitglieder sind im BDP organisiert.

Besuchen Sie den BDP im Internet: www.bdp-verband.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Duisburger Beispiel 2017 für Borderline-Projekte

, Gesundheit & Medizin, NOVITAS BKK

Es gibt Erkrankungen, über die redet man nicht gern. Umso wichtiger ist dann, dass andere es tun. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister...

Biologische Arzneimittel: Mehr Therapiechancen für Patienten

, Gesundheit & Medizin, QuintilesIMS

Der Umsatz mit biotechnologisch hergestellten Medikamenten ist in den letzten zehn Jahren sowohl weltweit als auch in Deutschland etwa doppelt...

"Muss man sich wegen einer Zahnimplantation Sorgen machen?"

, Gesundheit & Medizin, Prof. Dr. Dhom & Kollegen MVZ GmbH

Ein Zahnimplantat ist eine künstliche Zahnwurzel, auf dem eine Krone, Brücke oder Prothese befestigt werden kann, sollte der eigene Zahn verloren...

Disclaimer