Berliner Mieterverein schlägt Bundesratsinitiative Berlins vor

Wohngelderhöhung

(lifePR) ( Berlin, )
"Der Berliner Senat soll unverzüglich einen Antrag zur Erhöhung des Wohngelds in den Bundesrat einbringen", schlägt Mietervereinsgeschäftsführer Reiner Wild vor. "Wir halten eine Erhöhung von im Durchschnitt mindestens 10% für erforderlich. Sinnvoll wäre zudem eine differenzierte Anpassung der Mietenstufen und eine Neubewertung der Mietenentwicklung in den Kommunen, um der unterschiedlichen Entwicklung auf den Wohnungsmärkten Rechnung zu tragen", erklärte Wild.

Die Zahl der Mieterhaushalte, die Wohngeld erhalten, ist in Berlin von 37.912 in 2010 auf 34.280 in 2011 gesunken (- 8,1%). Der durchschnittliche Zuschuss sank von 119,- € monatlich auf 110,- € monatlich in 2011. Das Wohngeld wurde letztmalig zum 1.1.2009 angepasst. Der Heizkostenzuschuss aber wurde 2011 wieder eingestellt, weil angeblich die die Heizkosten sinken würden. Dies aber traf nur auf ein Jahr zu. Längst steigen die Heizkosten wieder an. Der Berliner Mieter-verein empfiehlt zudem die Einführung einer Klimakomponente. Damit soll im Falle einer energetischen Gebäudesanierung mit nachgewiesener Einsparung für die erhöhte Miete, die regelmäßig über der Kappung durch die Mietenstufe liegt, ein besonderer Bonus gewährt werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.