Freitag, 25. Mai 2018


  • Pressemitteilung BoxID 661185

Stellung von bdo und LSV zum Unfall auf der A9

Berlin, (lifePR) - Erste Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer (bdo)  und des Landesverbands des Sächsischen Verkehrsgewerbes (LSV) zum schweren Unfall auf der A9

Mit Bestürzung haben der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) und der Landesverband des Sächsischen Verkehrsgewerbes (LSV) Kenntnis davon erhalten, dass es in den Morgenstunden des 3. Juli auf der A9 zu einem schweren Unfall mit einem Reisebus gekommen ist. Berichten zufolge stieß das Fahrzeug auf Höhe Stammbach im Landkreis Hof mit einem Lkw zusammen. Die Polizei geht davon aus, dass 18 Tote zu beklagen sind. Zahlreiche Fahrgäste wurden verletzt.

Der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer (bdo), Wolfgang Steinbrück, sowie der Vorsitzende der Fachvereinigung Personenverkehr im Landesverband des Sächsischen Verkehrsgewerbes (LSV) e.V., Jürgen Müller, möchten den Betroffenen und Angehörigen ihr Mitgefühl angesichts der furchtbaren Tragödie aussprechen. „Wir sind tief erschüttert von dieser Nachricht. Die deutschen Busunternehmer sind in diesem Moment in Gedanken bei den Opfern des Unfalls und ihren Angehörigen“, sagte Wolfgang Steinbrück. 

Die Ursache des Unglücks wird zurzeit noch untersucht. Da die Hintergründe des Unfalls noch durch die Polizei ermittelt werden, möchten sich bdo und LSV nicht an Spekulationen darüber beteiligen. Der bdo ist dabei, sich ein Bild der Umstände zu machen. Sobald weitere Erkenntnisse bekannt sind, werden diese weitergegeben.  

Der Bus, der am Unfall auf der A9 beteiligt war, ist im Besitz eines bdo- und LSV-Mitgliedsunternehmens. Laut ersten Informationen handelt es sich um ein drei Jahre altes Fahrzeug des niederländischen Herstellers VDL vom Typ FHD2. Im April 2017 war der Omnibus zuletzt einer Sicherheitsprüfung vom TÜV ohne Beanstandung unterzogen worden.

Der Bus war vorschriftsmäßig mit zwei Fahrern unterwegs. Der Fahrer, der den Omnibus zum Unfallzeitpunkt lenkte, kam bei dem tragischen Unfall ums Leben. Er war seit über 10 Jahren im Unternehmen beschäftigt und hatte im Jahr 2013 vom Landesverband des Sächsischen Verkehrsgewerbes und dem Sächsischen Innenministerium eine Auszeichnung für langjähriges unfallfreies und sicheres Fahren erhalten. Auch seitdem fuhr er bis heute unfallfrei und nahm zuletzt im November 2016 an einem Fahrsicherheitstraining teil.

bdo und LSV trauern in diesen Minuten mit den Hinterbliebenen um die Opfer. Beide Verbände danken den Rettungskräften für ihren Einsatz.

bdo Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer e.V.

Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) ist der Spitzenverband der deutschen Busbranche und vertritt die Interessen der privaten und mittelständischen Unternehmen aus dem Bereich Personennahverkehr, Bustouristik und Fernlinienverkehr gegenüber Politik und Öffentlichkeit.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Irrtümer: Automatik-Getriebe verbrauchen mehr und sind lahm

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Autos mit Automatikgetriebe hatten früher einen Ruf, der sich zum Teil bis heute hält: Sie erhöhen den Kraftstoffverbrauch, machen das Auto langsam...

PSA-Chef Tavares: Milliarden-Einsparungen bei Opel im Plan

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Der neue Opel-Mutterkonzern PSA ist offenbar auf einem guten Weg, die geplanten Einsparungen von jährlich 1,1 Milliarden Euro ab dem Jahr 2020...

Opel for Jürgen Klopp: "We are all Reds on Saturday!"

, Mobile & Verkehr, Opel Automobile GmbH

You’ll never walk alone: Opel wishes brand ambassador Jürgen Klopp and Liverpool FC all the best for the Champions League final Honest, approachable,...

Disclaimer