BDI und BDA zum Frühjahrsgutachten

Wachstumsimpulse setzen / Haushaltskonsolidierung vorantreiben / Keine neuen Belastungen für Wirtschaft und Arbeit

(lifePR) ( Berlin, )
Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) halten die Prognose der Wirtschaftsforschungsinstitute für realistisch, nach der die Wirtschaft in diesem Jahr um 1,5 Prozent wachsen wird.

BDA und BDI unterstützen die Forderung der Institute, vorrangig die Konsolidierung des Staatshaushalts zu verfolgen. Damit zukünftige Wachstumschancen nicht zunichte gemacht werden, kommt es darauf an, die Weichen auf eine nachhaltige Haushaltspolitik zu stellen.

Die von den Instituten hervorgehobene robuste Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist das gemeinsame Verdienst von Unternehmen, Sozialpartnern und Politik. Die Betriebe halten auch in der Krise weitestmöglich an ihren Beschäftigten fest. Flexible Tarifverträge, betriebliche Vereinbarungen zur Sicherung von Arbeitsplätzen und die Erleichterung der Kurzarbeiterregelung leisten dazu wichtige Beiträge. Die Institute rechnen damit, dass sich das deutsche Jobwunder im kommenden Jahr fortsetzt. Dies setzt aus Sicht von BDA und BDI voraus, dass es keine neuen Belastungen für Wirtschaft und Arbeit gibt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.