Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt: Forderung der IG Metall ignoriert bestehende Risiken

(lifePR) ( Berlin, )
Zur Forderungsempfehlung der IG Metall für die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie erklärt Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt:

Die Forderungsempfehlung der IG Metall ist realitätsfern und birgt die Gefahr eines Rückfalls in alte Rituale. Die aktuelle wirtschaftliche Lage der Metall- und Elektroindustrie ist gut, die Forderung ignoriert aber bestehende Risiken für 2012.

Wer in einer sich abschwächenden Konjunktur eine solche Lohnforderung erhebt, verschließt die Augen vor den Prognosen für 2012 und riskiert, dass sich der Rückgang beschleunigt. Die Unsicherheiten der Konjunktur dürfen nicht durch illusionäre Forderungen verstärkt werden.

Ich appelliere an die Tarifpartner, die produktivitätsorientierte, differenzierte und flexible Tarifpolitik der letzten Jahre, die sich sehr bewährt hat, fortzusetzen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.