Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 519870

Kita- Gipfel zur frühkindlichen Bildung

Familienministerin Müller: "Qualitätsverbesserung ja - bundesweit einheitliche Regelungen nein"

München, (lifePR) - Anlässlich des heutigen Treffens der Familienminister von Bund und Ländern zur Vereinbarung gemeinsamer Qualitätsstandards für die frühkindliche Bildung äußerte sich Bayerns Familienministerin Emilia Müller kritisch zu den Vereinheitlichungsplänen. "Nach dem massiven Kita-Ausbau der letzten Jahre begrüße ich eine breite Qualitätsdebatte auf Bundesebene ausdrücklich. Auch mir sind Verbesserung der Qualität und die Qualitätssicherung in der Kinderbetreuung ein großes Anliegen. Kritisch sehe ich jedoch bundesweit einheitliche Standards in den Kitas. Denn es ist mehr als zweifelhaft, dass sich die Qualität verbessert, wenn man sie vereinheitlicht und nivelliert. Die Länder haben funktionierende Qualitätssysteme entwickelt, über die man nicht ohne Weiteres eine bundesweite Einheitshülle stülpen kann. In Bayern beispielsweise haben wir unsere staatliche Förderung verpflichtend an Qualitätsvorgaben orientiert, die deutlich über denen in anderen Ländern liegen. Bundeseinheitliche Regelungen bergen die große Gefahr zusätzlicher Bürokratie in den Einrichtungen, das ist aber genau das, was sie nicht brauchen können", so die Ministerin.

Wichtig sei es, so die Ministerin weiter, den Hebel dort ansetzen, wo er tatsächlich mehr Qualität verspricht. "Immer nur den Personal-Kind-Schlüssel zu nennen, ist zu einfach. Wir müssen den Blick auf die pädagogischen Prozesse in den Einrichtungen richten. Dafür wollen wir das Personal gezielter schulen, fortbilden und unterstützen. Unter anderem werden wir in Bayern in einem landesweiten Modellversuch die pädagogische Qualitätsbegleitung einführen", so Müller. Bis zu 60 pädagogische Qualitätsbegleiter und Qualitätsbegleiterinnen sollen die Kindertageseinrichtungen in den kommenden vier Jahren im Bereich der Interaktionsqualität systematisch beraten und unterstützen.

Aber der Freistaat hat auch die zur Qualitätssicherung nötige finanzielle Ausstattung der Kindertageseinrichtungen im Blick. So unterstützt er die Einrichtungen bei den Betriebskosten derzeit mit rund 1,1 Milliarden Euro jährlich. "Ab 2015 erhöht der Freistaat die Betriebskostenförderung um bis zu 63 Millionen Euro jährlich. Die Kommunen sollen den gleichen Betrag beisteuern. So geben wir auch finanziell den Kindertageseinrichtungen einen echten Qualitätsschub", so die Ministerin abschließend.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Notinsel: Der Auslöser für das Projekt war der Fall Peggy

, Familie & Kind, Stiftung Hänsel+Gretel / Notinsel

Als die 9-jährige Peggy Knobloch vor 16 Jahren vermisst wurde, war die Verunsicherung der Menschen in Deutschland sehr groß. Eltern hatten große...

Sinnvoll schenken zu Weihnachten - warum nicht mal eine Spende verschenken?

, Familie & Kind, Bundesverband Herzkranke Kinder e.V.

Noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk? Viele kennen das: Man braucht ein Geschenk, hat aber gar keine Idee. Auf die Frage :"Was wünscht...

Familienbündnis lädt ein: Treffen im Handlungsfeld "Erziehungsverantwortung stärken" am MO, 27. November

, Familie & Kind, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Das Bündnis für Familie im Vogelsbergkreis lädt zum Treffen im Handlungsfeld „Erziehungsverantwor­tung stärken“ für Montag, den 27. November...

Disclaimer