Dienstag, 21. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 328594

Über sieben Prozent mehr Lehrverträge im Handwerk

Traublinger: "Verstärkt Betriebspraktika anbieten"

München, (lifePR) - Auch im Juni konnten wieder eine ganze Menge mehr Lehrverträge im bayerischen Handwerk abgeschlossen werden. Die Handwerkskammern im Freistaat verzeichneten zum Monatsende knapp 11.000 neue Ausbildungsverträge. Das waren über 7 Prozent bzw. knapp 800 mehr als im Vorjahresvergleich. Diese erfreulichen Zahlen nimmt der Präsident des Bayerischen Handwerkstages (BHT), Heinrich Traublinger, MdL a. D., zum Anlass, an Betriebe und Handwerksorganisation zu appellieren, sich weiter um qualifizierten Nachwuchs zu bemühen. Denn nach wie vor können die bayerischen Handwerksbetriebe bei weitem nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen.

Der BHT-Präsident verweist darauf, dass gerade jetzt im Juli viele Schüler noch auf der Suche nach Betriebspraktikumsplätzen sind. Traublinger: "So ein Ferienpraktikum ist eine ideale Gelegenheit, Werbung für sein Handwerk und seinen Betrieb zu machen." Das Handwerk tue gut daran, seine Betriebe noch mehr als bisher für solche berufsorientierenden Maßnahmen zu öffnen. Tipps, wie so ein Betriebspraktikum ablaufen sollte, gibt's bei den Ausbildungsberatungsstellen der Handwerkskammern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wissenschaft und Kunst im Dialog: In der Bionik wird die Strömungslehre durch Tanzkonzepte bereichert

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Dass im Internationalen Studiengang Bionik die Vorlesung „Strömungsmechanik“ mit kombinierter Übung stattfindet, ist auf den ersten Blick an...

Kein Weihnachtsgeld in der Elternzeit

, Bildung & Karriere, ARAG SE

Ein Arbeitgeber muss Angestellten in der Elternzeit grundsätzlich kein Weihnachtsgeld zahlen, wenn dies tarif- oder arbeitsvertraglich während...

Weihnachtsgeld für Teilzeitkräfte

, Bildung & Karriere, ARAG SE

Eine Kürzung des Weihnachtsgeldes um zum Beispiel 1.000 Euro einheitlich für Voll- und Halbtagskräfte benachteiligt die Teilzeitbeschäftigte­n....

Disclaimer