Montag, 20. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 158214

2. Klimatag der BayernLB setzt Fokus auf Umwelttechnologie

(lifePR) (München, ) .

- Vorstandsmitglied Jan-Christian Dreesen: "BayernLB baut Engagement in Umwelttechnologiebranche deutlich aus"
- Vorstellung von Leuchtturmprojekten aus den Bereichen Nachhaltige Immobilienwirtschaft, Erneuerbare Energien und Ressourcenmanagement
- Veröffentlichung von Ergebnissen der Studie "Auswirkungen des Klimawandels auf ausgewählte Branchen in Bayern"

Die BayernLB lädt am 28. April 2010 zur zweiten Fachtagung "Klima schützen - Werte schaffen" ein. Schwerpunkte der Veranstaltung sind die Themenbereiche Nachhaltige Immobilienwirtschaft, Erneuerbare Energien & Energieeffizienz sowie Strategisches Ressourcenmanagement. Anhand von ausgewählten Leuchtturmprojekten werden interessante Fragestellungen aus diesen Bereichen - nicht nur für das anwesende Fachpublikum - praxisrelevant aufbereitet und veranschaulicht. Zudem werden Ergebnisse der von der BayernLB in Auftrag gegebenen Studie "Auswirkungen des Klimawandels auf ausgewählte Branchen in Bayern und Möglichkeiten der Anpassung" vorgestellt.

Im Vorfeld der Veranstaltung betont Jan-Christian Dreesen, zuständiges Vorstandsmitglied der BayernLB, nochmals die umfassende Bedeutung des Themas für die BayernLB und die Zukunfsfähigkeit der heimischen Wirtschaft: "Der Klimawandel stellt die Wirtschaft in den nächsten Jahren vor große Herausforderungen. Aber er bietet Unternehmen auch zahlreiche Chancen. Deshalb unterstützt die BayernLB zukünftig noch stärker Unternehmen, die intelligente Lösungen rund um die Themen "Klimaschutz" sowie "Energie- und Ressourceneffizienz" liefern. Wir möchten auf diese Weise einen spürbaren Beitrag zur Weiterentwicklung der Umwelttechnologiebranche in Deutschland leisten. Die Finanzierung dieser Unternehmen gehört ohne Zweifel zu den strategischen Schwerpunkten unserer Bank".

Die Studie "Auswirkungen des Klimawandels auf ausgewählte Branchen in Bayern und Möglichkeiten der Anpassung" wurde im Auftrag der BayernLB in einem Forschungsverbund der Arqum GmbH und des Wissenschaftszentrums Umwelt der Universität Augsburg durchgeführt. Sie beleuchtet sowohl die direkten Auswirkungen des Klimawandels als auch die regulatorischen Rahmenbedingungen für Unternehmen aus ca. 20 Branchen in Bayern. Dazu gehören beispielsweise Wasserver- und Entsorgungsunternehmen, Energieerzeuger sowie Umwelttechnologien-Anbieter. Die Ergebnisse zeigen, dass für die erfolgreiche Erarbeitung von Anpassungsstrategien ein konstruktiver Dialog und ein intensiver Austausch unterschiedlichster Branchenvertreter notwendig sind. Der Klimatag kann hierfür als Plattform dienen.

Neben der Vorstellung der Studie werden beim Klimatag insbesondere auch verschiedene Leuchtturmprojekte vorgestellt. Dazu gehören beispielsweise die "Bioerdgasanlage Rathenow" und "Erneuerbare Energien für Effizienzsteigerung durch Pflanzenzüchtung" Darüber hinaus geben die Workshops "Nachhaltige Immobilienwirtschaft", "Erneuerbare Energien und Energieeffizienz" sowie "Strategisches Ressourcenmanagement" Einblicke in die Praxis. Ein weiteres Highlight ist der Vortrag "Durch hundert Emotionen auf null Emissionen" über das Konzeptfahrzeug "sQuba" des Schweizer Unternehmen Rinspeed.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Jetzt bewerben: Junge Internetspezialisten entscheiden über beste Webseite/App und Game

, Familie & Kind, Deutsche Kindermedienstiftung GOLDENER SPATZ

. • Mädchen und Jungen im Alter von 10 - 12 Jahren gefragt Die erste Jury steht bereits: 25 Mädchen und Jungen im Alter von 9 bis 13 Jahren...

Mehr partnerschaftliche Vereinbarkeit

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Deutschland hat mit dem Ausbau der Kinderbetreuung sowie mit der Ausgestaltung des Elterngeldes bereits wichtige Voraussetzungen für eine gleichmäßigere...

Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Der Bundestag hat heute in erster Lesung den Entwurf zum Ausbau des Unterhaltsvorschusse­s beraten. Dem Entwurf des Bundesfamilienminist­eriums...

Disclaimer