Montag, 20. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 132139

Jährlich bis zu 3.000 Euro Heizkosten sparen

Energiesparend bauen und modernisieren

(lifePR) (Schwäbisch Hall, ) Seit 1. Oktober 2009 gilt die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) und damit höhere Anforderungen für Häuslebauer und Modernisierer. Ziel der EnEV ist, den Energieverbrauch von Gebäuden um 30 Prozent zu senken. Das Sparpotenzial ist beträchtlich, denn drei von vier deutschen Eigenheimen sind älter als 25 Jahre und damit zumeist "Energie-Oldtimer". Würden sie auf den neuesten Stand der Energiespartechnik gebracht, blieben der Umwelt 37 Millionen Tonnen CO2-Ausstoß erspart - und dem Geldbeutel der Eigentümer bis zu 85 Prozent der Energiekosten. "Was ökologisch sinnvoll ist, ist meist auch ökonomisch vorteilhaft", lautet das Fazit von Schwäbisch Hall-Energieexpertin Kathrin Mühe, die fünf große Pluspunkte einer energetischen Sanierung nennt:

Großzügige Förderung:
Rund 5.700 verschiedene Fördertöpfe auf Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene erleichtern Modernisierern ihre Energiesparmaßnahmen. Allein die KfW-Förderbank hat eine Vielzahl von Programmen, die Gebäudesanierungen mit zinsverbilligten Darlehen bis zu 75.000 Euro unterstützen.

Niedrige Energiekosten:
Mit einer neuen Heizungsanlage, einer opti-mierten Wärmedämmung, dem Einbau neuer Fenster und einer Solar-anlage lassen sich die Energiekosten erheblich senken. So amortisieren sich die Investitionen relativ schnell. Rund 3.000 Euro Heizkosten pro Jahr lassen sich mit einer energetischen Komplettsanierung bei einem typischen Einfamilienhaus (Baujahr 1970) mit 150m² Wohnfläche sparen, rechnet die Deutsche Energie-Agentur vor.

Langfristiger Werterhalt:
Rechzeitige Investitionen in Modernisierungen sichern die Substanz und Wertbeständigkeit des Gebäudes und damit dauerhaften Wohnkomfort - oft auch für die nächste Generation.

Hoher Wiederverkaufswert:
Mit der Einführung des Gebäudeenergieaus-weises wird die Energiebilanz ein zunehmend wichtiger Faktor für den Marktwert. Energetisch runderneuerte Immobilien sind bei Käufern begehrt und erzielen höhere Preise als alte Energieverschwender.

Gesundes Wohnklima:
Wer ökologische, schadstofffreie Materialien verbaut oder etwa in eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung inves-tiert, verbessert nicht nur die Energiebilanz, sondern sorgt auch für ein dauerhaft gesundes Wohnklima.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 für die Sparkasse Bremen

, Finanzen & Versicherungen, Die Sparkasse Bremen AG

. Gewinn stieg deutlich auf über 32 Millionen Euro Klarer Marktführer in Bremen bei Privat- und Firmenkunden Auszeichnung als einer der besten...

MBB Clean Energy AG: Kaufangebot prüfen lassen

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte rät betroffenen Anlegern, das Kaufangebot der Value-Line Management GmbH nicht ohne vorherige Prüfung anzunehmen....

Achtung Immobilienblase: Aufsichtsrecht der BaFin soll für den Krisenfall gestärkt werden

, Finanzen & Versicherungen, ROSE & PARTNER LLP

Die Erinnerung an die Immobilienblase und deren Auswirkungen auf den Finanzmarkt im Jahr 2008 sind noch frisch. Um ein ähnliches Szenario zu...

Disclaimer