Bereits jetzt an die Reiseschutzimpfung denken

(lifePR) ( Berlin, )
Wer im Sommer verreisen möchte, sollte schon jetzt seinen Reiseimpfschutz überprüfen und gegebenenfalls auffrischen lassen. Daran erinnert die BARMER GEK anlässlich der 10. Europäischen Impfwoche, die vom 20. bis 25. April stattfindet. "Einige Impfungen benötigen einen zeitlichen Vorlauf von mehreren Wochen, weil das Immunsystem den Impfschutz erst aufbauen muss. Da ein voller Schutz erst verzögert einsetzt, sollte man sich rechtszeitig um die Reiseimpfung kümmern", so Heidi Günther, Apothekerin bei der BARMER GEK.

Ausreichend Vorlaufzeit muss man insbesondere auch bei Impfserien einplanen. Dies ist beispielsweise bei Impfungen gegen Hepatitis B der Fall. Zudem können plötzliche fieberhafte Infekte einen geplanten Impftermin platzen lassen, so dass sich die Verabreichung der gesamten Impfserie verzögern kann. "Vor allem Familien mit Kindern sind oft von zeitlichen Verzögerungen bei Impfungen betroffen, denn in Kindergarten oder Schule werden Krankheiten besonders schnell übertragen. Der volle und auch längstmögliche Impfschutz besteht aber nur, wenn die gesamte Impfserie verabreicht wurde", sagt Günther.

Für die Einreise in bestimmte Urlaubsländer sind laut BARMER GEK entsprechende Impfungen sogar Pflicht. Ob und welche Impfungen dafür Voraussetzungen sind, sollte rechtzeitig recherchiert werden. Informationen dazu gibt es unter anderem auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de).

Mehr Informationen zum Thema Reiseschutzimpfung gibt es auch unter www.barmer-gek.de/139025.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.