Mittwoch, 18. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 347160

Kurzanalyse BEKO HOLDING AG: Stabile Umsatzentwicklung, starker Margenausbau

Frankfurt, (lifePR) - auf Umsatzebene zeigte die BEKO HOLDING AG (ISIN AT0000908603, Freiverkehr, BEOG.DE) nur eine leichte Verbesserung (+0,1%). Grund hierfür ist der Mangel an Ingenieuren, der ein an sich mögliches höheres Wachstum verhindert habe. Sehr beachtlich war die gezeigte Ergebnisverbesserung (EBITDA +169%; EBIT +628%, Nachsteuerergebnis +190%), die auf unternehmensinterne Reformen zurückzuführen war. Wir belassen unsere Umsatzschätzung unverändert, erhöhen jedoch vor dem Hintergrund der deutlichen Margenverbesserung unsere EBIT-Erwartung für das Gesamtjahr. Da das Finanzergebnis wegen der Beteiligungsbewertung eine hohe Volatilität aufweisen kann, sind wir bei der Anhebung der EPS-Schätzung auf € 0,27 (nach zuvor € 0,14) konservativ geblieben. Mit einem KGV von 8 und einer erwarteten Dividendenrendite von knapp 4% hat die Aktie in unseren Augen noch erhebliches Aufwärtspotenzial.

Wir ermitteln einen fairen Wert von € 3,40 und bewerten die Aktie weiterhin mit KAUFEN.

Die vollständige Analyse als pdf-Dokument finden Sie unter den folgenden links:

BEKO HOLDING AG: BankM Kurzanalyse vom 11. September 2012
BankM Research

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Neu: Sorglos-Schutzbrief der SWK Bank

, Finanzen & Versicherungen, Süd-West-Kreditbank Finanzierung GmbH

Die SWK Bank bietet ab sofort den Sorglos-Schutzbrief an. Er sichert Kreditkunden im Falle von Krankheit oder Arbeitslosigkeit gegen mögliche...

DeutschlandCard: Gothaer ist neuer Partner des Multipartner-Bonusprogramms

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Die Gothaer Versicherung ist neuer Partner der DeutschlandCard. Somit können die mehr als 20 Millionen Teilnehmer des Multipartner-Bonusprogramms...

Renteneinkommen

, Finanzen & Versicherungen, VZ VermögensZentrum GmbH

Laut Vorsorgeatlas 2017 von Union Investment müssen vor allem Ruheständler im Westen mit großen Versorgungslücken im Alter rechnen. Um das zu...

Disclaimer