Baden Racing: Stark besetzte Gruppe-Rennen an beiden Tagen

(lifePR) ( Iffezheim, )
Vier stark besetzte Gruppe-Rennen sind das Herzstück der 24 Leistungsprüfungen der Vollblutzucht, die am Wochenende auf der Galopprennbahn Baden-Baden-Iffezheim ausgetragen werden. Die Rennen des Frühjahrsmeetings finden wegen der Corona-Pandemie ohne Zuschauer und unter strengen Hygiene-Regeln statt.

Sportlicher Höhepunkt ist am Sonntag der Kronimus Großer Preis der Badischen Wirtschaft Ehrenpatronat, ein Gruppe II-Rennen über 2.200m (8. Rennen / Start 16:30 Uhr), das zum 49. Mal gelaufen wird. Das Preisgeld beträgt 35.000 Euro. Favorit unter den neun Teilnehmern könnte der von Sarah Steinberg in München trainierte Quest The Moon werden – im Vorjahr Vierter im Deutschen Derby (Gr.I) und 2018 Gewinner des Zukunftsrennen (Gr.III) vor Ort. Ebenfalls dabei: Der Vorjahressieger Itobo aus dem Quartier von Hans-Jürgen Gröschel in Hannover und der Derbysieger von 2017, Windstoß.

Zehn Kandidaten treten am Sonntag im RaceBets.de Derby Trial Frühjahrspreis (3.R./14:00 Uhr), eine Gr.III-Prüfung über 2.000m, dotiert mit 27.500 Euro, an. Der vom vierfachen Championtrainer Markus Klug nachgenannte Palao sollte guten Chancen in der wichtigen Vorprüfung auf das Deutsche Derby besitzen – wie auch der vom aktuellen Champion Henk Grewe trainierte Adrian. Grewe scheint gerade bei den Dreijährigen, dem Derby-Jahrgang, bestens besetzt zu sein. Mit Wonderful Moon und Rubaiyat hat er bereits zwei Derby-Vorprüfungen in Köln und Berlin gewonnen.

Stuten in der Badener Meile favorisiert

Am Samstag steht mit der 42. pferdewetten.de Badener Meile  (8.R, 16:30 Uhr)(Gr.II, 1.600m, 35.000 Euro) ein echtes Traditionsrennen auf dem Programm. In die Siegerliste der mit 35.000 Euro verbundene Gr.II-Prüfung über 1.600m hat sich sogar schon einmal ein Pferd der britischen Königin – der Hengst Banknote 2007 – eingetragen. Aufgrund der Corona-Beschränkungen sind ausländische Starter derzeit nicht möglich. Favorisiert unter den zehn deutschen Teilnehmern sind die Stuten Axana aus dem Quartier von Andreas Wöhler und die von Andreas Bolte vorbereitete Nica.

Sprintqualitäten sind im mit 13 Pferden besonders stark besetzten Preis der Annette Hellwig-Stiftung – Silberne Peitsche (5.R, 15 Uhr) gefragt, eine Gr.III-Prüfung über 1.200m, bei der es 27.500 Euro zu verdienen gibt. Auch hier hat Wöhler mit Majestic Colt beste Chancen. Beim Neustart des deutschen Galoppsports am 7. Mai in Hannover gewann der fünfjährige Hengst gegen Tosen Shauna und Namos, die er beide am Samstag wiedertrifft. Der Vorjahressieger Namos wird in Hannover von Dominik Moser trainiert, die Stute Tosen Shauna in Iffezheim von Miroslav Rulec.

Je zwei Viererwetten pro Tag

An beiden Renntagen werden ab 13 Uhr (1. Start) je zwölf Leistungsprüfungen angeboten. Samstag und Sonntag gibt es je zwei Rennen mit Viererwette, die mit einer garantierten Gewinnausschüttung von jeweils 10.000 Euro ausgespielt – am Samstag in den Rennen 4 (Start 14:30 Uhr) und 12 (18:30 Uhr), am Sonntag in den Rennen 6 (15:30 Uhr) und 12 (18:30 Uhr). Eine besondere Prüfung ist am Sonntag der Badener Jugendpreis über 1.000m (2.R./13:30 Uhr). Es ist traditionell der erste Auftritt für zweijährige Pferde in Deutschland.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.