Zitat der Woche von AXA Investment Managers zum Zusammenwirken von US-Aktien und der Entwicklung des Dollars

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
"Jetzt haben wir also die seltsame Situation, dass US-Aktien sowohl Rohstoffe als auch Renten übertreffen. Nun besteht so gut wie keinerlei Korrelation mehr zwischen dem TLT US, mit dem langlaufende Staatsanleihen wie Aktien gehandelt werden können, und dem Jeffries Commodity Index", so Mark Tinker, Fondsmanager des AXA Framlington Global Opportunities Fund. "Vor einem Jahr waren die beiden Indizes noch mit einem Wert von -0,82 stark invers korreliert. Ursache für diese Entwicklung ist vermutlich der Dollar. In besonders turbulenten Zeiten findet stets ein Run auf Gold und US Treasuries statt. Mit zunehmender Risikoaversion des Marktes legt der Dollar dann deutlich zu. Zu anderen Zeiten fließen spekulative Gelder in Dollarkredite, wenn Anleger sich bei erneuter Risikoneigung mit risikoreicheren Werten eindecken wollen. Bis vor Kurzem war es daher so, dass zeitgleich mit einer Rallye an den Rohstoff- und Aktienmärkten sowie den Emerging Markets ein Abwärtstrend des Dollar stattfand. Dadurch entstand der Eindruck, dass die Aktienkurse nur dann steigen, wenn der Dollar fällt."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.