Dienstag, 20. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 602337

Allianz Global Assistance präsentiert die neuesten Reise-Helfer

Innovationen für den Urlaub

Aschheim (bei München), (lifePR) - Koffertracker und GPS-Schuhe: Mit nützlichen Services und Gadgets für Menschen auf Reisen wird der nächste Urlaub gleich bequemer. Hilfestellung bei der Orientierung in einer fremden Stadt oder clevere Lösungen, um verlorenes Gepäck wieder zu finden, sorgen für eine entspannte Reise. Die Allianz Global Assistance hat einige der besten Tipps für die anstehende Reise-Saison zusammengestellt:

Versicherungsschutz ohne Zeitverzögerung:

Wer auf Reisen krank wird, muss trotz Versicherungsschutz oftmals größere Summen für die Behandlung vorstrecken. Vermeiden lässt sich dies mit dem neuen Real-Time-Reiseschutz der Allianz Global Assistance. Die bearbeitet den jeweiligen Fall nämlich in Echtzeit und sorgt für sofortige Erstattung. Versicherte müssen damit finanziell nicht mehr in Vorleistung treten und keine lästigen Schadenmeldungen bei ihrer Heimkehr ausfüllen. Möglich macht dies eine Karte, die die Mitarbeiter der Notrufzentrale mit dem nötigen Geldbetrag für die Behandlung aufladen. Urlauber können damit direkt beim Arzt ihre Rechnung bezahlen. Mehr Informationen unter: https://www.allianz-reiseversicherung.de/content/182/de/reiseversicherung/auslandskrankenversicherung/urlaubsreisen/fuer-ein-jahr
 
Koffer zurück im Nu:

Wer seinen Koffer in der Bahn stehen lässt oder das Pech hat, beklaut zu werden, hat in der Regel nur sehr geringe Chancen, sein Gepäck in absehbarer Zeit wieder zu bekommen. Abhilfe verspricht da der BringMeBack-Tracker. Hierbei legt der Besitzer einen sogenannten GPS-Tracker in das zu schützende Gepäckstück und registriert sich auf der dazugehörigen Website. Im Fall der Fälle kann er dann stets genauestens sehen, wo sich der vermisste Koffer oder Rucksack befindet. Auch als App fürs Smartphone gibt es eine Variante. Da sich dies jedoch meist im Handgepäck befindet, ist der physische Tracker wohl die schlauere Lösung.

Per Schuh zum Ziel:

Einen überaus cleveren Turnschuh hat die Low Cost-Airline EasyJet jüngst entwickelt. Der ist per Bluetooth nämlich mit der Navigation des Handys verbunden und führt den Besitzer per Vibration im Schuh an das gewünschte Ziel. Vibriert es links, biegt man links ab, vibriert es rechts, biegt man rechts ab. Vibrieren beide Spitzen gleichzeitig, muss man umkehren, vibrieren beide Enden der Schuhe, ist man da. Einziges Manko: Die Prototypen des „Sneakairs" funktionieren derzeit nur in ausgewählten Städten. Zudem hält der Akku noch nicht allzu lange (Bildquelle: EasyJet).

Wertsachen bestmöglich versteckt:

Vor allem wer alleine zum Strand geht, traut sich oftmals nicht ins Wasser, da er seine Wertsachen zurücklassen muss, während er seine Bahnen zieht. Ein gutes Versteck ist der Tan Safe. Der tarnt sich nämlich als Flasche mit Sonnenmilch. Daher vermuten Diebe darin in den allermeisten Fällen weder Geld noch Handy. Der Besitzer kann somit ausgiebig planschen, ohne ständig einen Blick auf seine Sachen werfen zu müssen.

Sonnen ohne Krümel:

Ebenfalls an Sonnenhungrige richtet sich eine sogenannte Sandfrei-Strandmatte. Die lässt Sand nämlich geschickt nach unten durchrieseln – auf die Weise bleiben Urlauber anders als bei Handtuch oder Strohmatte von lästigen Sandkörnern verschont und können auch nach Stunden am Strand noch entspannt sonnen, ohne dass es überall zwickt und piekst.

Nie mehr zu lang in der Sonne:

Damit die Haut sich beim Sonnen nicht ungewollt rötet, gibt es ein intelligentes Anti-Sonnenbrand UV-Messgerät. Das zeigt dem User auf einem Display die aktuelle Belastung an und berechnet je nach Hauttyp und Sonnenschutzfaktor der jeweiligen Lotion die maximal mögliche Verweildauer in der Sonne (Bildquelle: Medizinische Produkte GmbH & Co KG).

Kurbeln für den Akku:

Wer in großen Städten unterwegs ist, findet meist unkompliziert eine Energiequelle, um den leeren Akku des Smartphones wieder aufzuladen. In der Wildnis von Kambodscha oder Costa Rica sieht es da schon anders aus. Da ist das Handy schnell mal leer, bevor Reisende die nächste Steckdose erreichen. Hilfe verspricht da ein Kurbelakku. Der sorgt dafür, dass das Smartphone neue Power erhält, die zu 100 Prozent aus eigener Muskelkraft gewonnen wird (Bildquelle: Pearl GmbH).

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben. Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel aus Naturkatastrophen), der Entwicklung von Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise Tendenzen und, insbesondere im Bank- und Kapitalanlagebereich, aus dem Ausfall von Kreditnehmern und sonstigen Schuldnern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (zum Beispiel Marktschwankungen und Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen. Die hier dargestellten Sachverhalte können auch durch Risiken und Unsicherheiten beeinflusst werden, die in den jeweiligen Meldungen der Allianz SE an die US Securities and Exchange Commission beschrieben werden. Keine Pflicht zur Aktualisierung Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren. Die Gesellschaft übernimmt ferner keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.

AWP P&C S.A

Allianz Global Assistance ist die Reiseversicherungs- und Assistance-Marke der AWP P&C S.A. mit Firmenhauptsitz in Frankreich, Saint Ouen. AWP steht für Allianz Worldwide Partners und ist auf Versicherungsschutz und Hilfeleistungen in zahlreichen Geschäftsfeldern spezialisiert. Als B2B2C-Marktführer im Bereich Assistance und Versicherungslösungen ist das Unternehmen weltweiter Spezialist für folgende Bereiche: Assistance, Gesundheit & Leben, KFZ und Reiseversicherungen. Diese Angebote, die eine Kombination aus Versicherung, Services und Technologie darstellen, stehen Geschäftspartnern sowie deren Kunden über direkte und digitale Kanäle unter den drei folgenden international bekannten Marken zur Verfügung: Allianz Global Assistance, Allianz Worldwide Care und Allianz Global Automotive.

Mehr als 16.000 Mitarbeiter in über 75 Ländern, die 70 Sprachen sprechen, wickeln jährlich 40 Millionen Fälle* auf allen Kontinenten ab. (*im Jahr 2015, ohne Global Automotive)

AWP P&C S.A., Niederlassung für Deutschland und AWP Service Deutschland GmbH - jeweils mit Sitz in Aschheim bei München - sind zwei der deutschen Unternehmen der Gruppe und bieten Leistungen im Bereich Spezialversicherungen für Reise, Freizeit und Auslandsaufenthalte sowie Assistanceleistungen an.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Neues Video der uniVersa: Kfz-Schadenservice einfach erklärt

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Kfz-Versicherungen gibt es viele. Doch neben dem Preis und der Leistung ist vielen Kunden auch der Service im Schadenfall wichtig. Die uniVersa...

Marktneuheit: Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung - Künftige Pflichtversicherung für Wohnimmobilienverwalter

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

. - Gothaer bietet schon jetzt den passenden Versicherungsschutz - Weiterer Baustein in der Gothaer Digitalisierungsstra­tegie - Modulare Vertragsteile...

Gothaer Anlegerstudie 2018: Deutliche Mehrheit der Bürger zweifelt an Niedrigzinspolitik

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Die anhaltend niedrigen Zinsen wirken sich immer stärker auf das Anlageverhalten der Deutschen aus. 45 Prozent der Deutschen  geben an, dass...

Disclaimer