Montag, 25. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 688583

Das gilt 2018: Versicherungspflichtgrenze steigt auf fast 60.000 Euro

Berlin, (lifePR) - Wer im kommenden Jahr 59.400 Euro und weniger verdient muss sich in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) pflichtversichern. Wer mehr verdient, kann in der GKV zu bleiben oder in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln. Im Jahr 2017 lag die Grenze noch bei 57.600 Euro. Allerdings wird der Beitrag zur GKV nur bis zur sogenannten Beitragsbemessungsgrenze erhoben. Die steigt 2018 von 52.200 Euro auf 53.100 Euro.

Diese und weitere Rechengrößen zur Sozialversicherung sowie Zuzahlungsregelungen unter:

http://aok-bv.de/hintergrund/das_gilt/ 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Betriebsrentenstärkungsgesetz geht nicht weit genug: Die DG-Gruppe bietet messbar mehr zur Bekämpfung der Altersarmut

, Finanzen & Versicherungen, DG-Gruppe

„Mit uns reden Unternehmen gern.“ Das ist das Resümee jahrzehntelanger Beratungstätigkeit von Josef Bader, Vorstand der DG-Gruppe. Die Deutsche...

Inflationsausgleich für Bestandskunden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Wer bei der uniVersa ein Pflegetagegeld, ein Krankenhaus- und Kurtagegeld sowie eine Beitragsentlastungsk­omponente abgeschlossen hat, erhält...

Gerichtlicher Erfolg für Opalenburg - Anlegerin

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Mit Urteil vom 03.05.2018 (nicht rechtskräftig), hat das Landgericht München I entschieden, dass die Beteiligung einer von CLLB Rechtsanwälte...

Disclaimer