Samstag, 23. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 343071

Hoher Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in Berlin auch Ende 2011

Überdurchschnittlicher Anstieg bei den über Sechzigjährigen

Potsdam, (lifePR) - Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Berlin lag am 31.12.2011 um 35 600 Personen bzw. 3,1 Prozent über dem Beschäftigungsniveau von vor einem Jahr. Damit hat die Dynamik der Beschäftigungsentwicklung im Jahresverlauf 2011 nach einem Zuwachs von 2,3 Prozent Ende Januar, 2,5 Prozent zur Jahresmitte und 2,9 Prozent Ende September nochmals zugenommen. Insgesamt verfügten 1 178 000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Ende 2011 über einen Arbeitsplatz in Berlin. Das war die höchste Zahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter, die Berlin in den letzten 15 Jahren am Ende eines Jahres verzeichnen konnte. Seit über fünf Jahren wird eine ununterbrochene Zunahme der Beschäftigtenzahl in der Hauptstadt registriert.

Die Beschäftigungsentwicklung fiel in Berlin Ende Dezember 2011 stärker aus als im Durchschnitt aller Bundesländer. Deutschlandweit lag die Beschäftigung um 2,7 Prozent über dem Vorjahreswert.

Weiter teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit, dass die Zahl der Beschäftigten im Alter von 60 Jahren und mehr rasant gestiegen ist. Am 31.12.2011 wurden in Berlin 7 200 Personen bzw. 12,5 Prozent mehr in dieser Altersgruppe gezählt als im Jahr zuvor (Deutschland: +12,1 Prozent). Insgesamt gab es in Berlin 64 900 sozialversicherungspflichtig beschäftigte Personen, die mindestens 60 Jahre alt waren. Obwohl der Anteil dieser Altersgruppe in Berlin nur 5,5 Prozent beträgt, trug sie rund ein Fünftel zum gesamten Anstieg der Beschäftigungszahl in Berlin von 35 600 Personen bei.

Zum Beschäftigungsanstieg in der Altersgruppe "60 Jahre und älter" trugen Frauen mit 3 650 Personen (+13,4 Prozent) und Männer mit 3 550 Personen (+11,7 Prozent) in ungefähr gleichem Maße bei. Das trifft auch für die deutschlandweite Entwicklung zu (Frauen: +13,0 Prozent; Männer: +11,5 Prozent).

Ein längerfristiger Vergleich zeigt, dass es bei über 60-jährigen Beschäftigten infolge einer überdurchschnittlichen Zunahme der Frauenbeschäftigung zu einer deutlichen Annährung der Anteile von Frauen- und Männerarbeitsplätzen kam.

Ende des Jahres 2001 stellten die Männer in dieser Altersgruppe noch rund zwei Drittel der Beschäftigten. Am 31.12.2011 hatten sich die Anteile zwischen Männern (52,4 Prozent) und Frauen (47,6 Prozent) deutlich angenähert. Dieser Angleichungsprozess ist in der Hauptstadt stärker vorangeschritten als bundesweit (Männer: 58,8 Prozent; Frauen: 41,2 Prozent).

Diese Ergebnisse beruhen auf Auswertungen aus der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit über die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am 31.12.2011.

Weitere Informationen zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung erhalten Sie unter www.statistik-berlin-brandenburg.de, Rubrik "Statistiken", Sachgebiet "Arbeitsmarkt", "Beschäftigte".

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Betriebsrentenstärkungsgesetz: Nicht nur Vorteile für Arbeitgeber

, Finanzen & Versicherungen, DG-Gruppe

Mit dem neu verabschiedeten Betriebsrentenstärku­ngsgesetz (BRSG) soll die Betriebsrente attraktiver werden – allerdings mit einem Nachteil für...

Riester-Sparer aufgepasst: Zulagenkürzung vermeiden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Riester-Sparer sollten ihren Vertrag einmal jährlich prüfen. Denn jegliche Gehaltserhöhung, auch per Tarifabschluss oder Berufsgruppensprung,...

Firmenjubiläum bei der BKK ProVita

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 1. September 2017 beging Herr Josef Huber sein 25-jähriges Firmenjubiläum bei der BKK ProVita in Bergkirchen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde...

Disclaimer