lifePR
Pressemitteilung BoxID: 415218 (American Chamber of Commerce in Germany e.V.)
  • American Chamber of Commerce in Germany e.V.
  • Börsenplatz 7-11
  • 60313 Frankfurt am Main
  • https://www.amcham.de
  • Ansprechpartner
  • Patricia Limburg
  • +49 (69) 929104-40

110. Jahreshauptversammlung in München

Wirtschaftsbeziehungen intensiver denn je: Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) ist ein Meilenstein in der Entwicklung der Beziehungen

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Die 110. Jahreshauptversammlung der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland (American Chamber of Commerce in Germany, kurz "AmCham Germany") findet am 7. Juni in München statt. An der Veranstaltung nehmen rund 400 Personen teil, vorwiegend Mitglieder der Kammer, sowie Gäste aus Politik, Medien und Wirtschaft. Im Mittelpunkt der ganztägigen Veranstaltung stehen Vorträge, Diskussionen und Präsentationen zum Thema Wachstum durch Innovation.

Zu den Sprechern auf der 110. Jahreshauptversammlung gehören u.a. Ralf Brinkmann, President & Chairman of the Board, Dow Deutschland Inc., Robert J. Koehler, Chairman/CEO, SGL Carbon SE, Dr. René Umlauft, CEO, MAN Diesel & Turbo SE und Dr. Michael Weinhold, CTO, Siemens Energy.

Staatsempfang und Ehrengast Peter Altmaier

Höhepunkt der Veranstaltung ist ein Staatsempfang des Freistaats Bayern am Abend. Martin Zeil, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und stellvertretender Ministerpräsident wird ein Grußwort sprechen. Ehrengast beim anschließenden Dinner ist Bundesminister Peter Altmaier. Am Nachmittag trifft sich eine Reihe von Top-Managern zu einem Spitzengespräch mit dem Minister.

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP)

Die angestrebten Verhandlungen zum Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) gelten als Meilenstein in der Entwicklung der bilateralen Beziehungen zwischen der EU und den USA. Die beiden Handelspartner beabsichtigen den weiteren Ausbau der transatlantischen Wirtschaftspartnerschaft durch den Abbau noch bestehender Handelsbarrieren, die Anpassung unterschiedlicher Standards und letztlich die noch stärkere Vernetzung der Volkswirtschaften auf beiden Seiten des Atlantiks. Das volkswirtschaftliche Wachstum könnte durch die Umsetzung eines Freihandelsabkommens auf beiden Seiten des Atlantiks um 1,5% gesteigert werden. Dies würde sich nicht nur positiv auf die globale Wettbewerbsfähigkeit der USA und Europas auswirken, sondern auf Jahre hinaus einen Job- und Wachstumsmotor für beide Volkswirtschaften bedeuten.

AmCham Germany erwartet die baldige Aufnahme der Verhandlungen. Die Kammer unterstützt die transatlantische Zusammenarbeit gemeinsam mit den entsprechenden Partnern in der EU und in den USA und nimmt eine vermittelnde Rolle ein. Es ist wichtig, dass es zu einem kontinuierlichen und transparenten Austausch kommt.


Weitere Informationen und Programm: http://www.amcham.de/events/annual-membership-meeting.html

Die Pressemitteilung als pdf-Datei finden Sie auf www.amcham.de oder direkt unter folgendem Link: http://www.amcham.de/fileadmin/user_upload/Presse/2013/130606_PM_AM_FINAL.pdf