Sonntag, 17. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 214219

Tierschutz-Wahlprüfsteine Hamburg

Zur Wahl der Hamburgischen Bürgerschaft veröffentlicht die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt Informationen zu den Tierschutzpositionen der einzelnen Parteien

München, (lifePR) - Größer könnten die Unterschiede kaum sein: Die Antworten auf die Tierschutz-Wahlprüfsteine der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt zeigen, dass die Parteien in Hamburg sehr unterschiedliche Vorstellungen darüber haben, wie der Tierschutz in der Hansestadt gewährleistet werden kann.

Während die CDU weitestgehend keine Notwendigkeit sieht, den Tierschutz zu stärken, sieht die SPD zumindest in einzelnen Punkten Handlungsbedarf. Die Grünen haben einen umfassenden Forderungskatalog, der sich weitestgehend mit den Vorstellungen von Tierschutzorganisationen deckt.

FDP und Linke haben es nicht geschafft, die Fragen der Albert Schweitzer Stiftung innerhalb von einem Monat zu beantworten.

Die Ergebnisse finden Sie auf http://albert-schweitzer-stiftung.de/wahl-hamburg sowohl übersichtlich in Tabellenform dargestellt als auch in Form vollständiger Zitate der Parteien.

Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt setzt sich seit zehn Jahren gegen die industrialisierte Massentierhaltung ein. Mehr erfahren Sie auf http://albert-schweitzer-stiftung.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Langzeitbeobachtung­en des BfN im Meer von 2001 bis 2016 jetzt online Angebot informiert über Verbreitung geschützter Tierarten in deutscher...

Geschützte Arten: Augen auf beim Online-Kauf

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Wer statt Krawatte oder Parfum eine Geldbörse aus Krokodilleder oder eine Halskette aus Papageienfedern unter den Weihnachtsbaum legen möchte,...

„Natürlich Hamburg!“: Mehr Natur für die Metropole

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Das wilde und das gärtnerische Grün sollen in Hamburg noch enger zusammenwachsen. Ziel dabei: mehr biologische Vielfalt in Parks und Naturschutzgebieten...

Disclaimer