Freitag, 24. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 548733

Expertendienst: Dürre

(lifePR) (Freiburg, ) Die Hydrologin Kerstin Stahl erklärt, wie sich Umweltpolitik und Wasserwirtschaft frühzeitig auf extreme Trockenheit vorbereiten können.

Die Waldbrände im US-Bundesstaat Kalifornien sind verheerend: Aufgrund der Dürre verbreitet sich das Feuer rasant. "Auch in Deutschland wirkt sich die derzeitige extreme Trockenheit negativ auf Landwirtschaft, Waldwirtschaft sowie Öko- und Wassernutzungssysteme aus", sagt Dr. Kerstin Stahl. Die Freiburger Hydrologin erforscht, wie Informationssysteme, zum Beispiel hydrologische Datenbanken, frühzeitig vor trockenen Perioden warnen können und wie die Wasserversorgung in kritischen Zeiten gesichert werden kann. "Das ist die Voraussetzung, um nachhaltige Entscheidungen zum Wassermanagement zu treffen und Nutzungskonflikte zu vermeiden", betont die Expertin.

Mit ihrem Team hat sie außerdem eine öffentlich zugängliche Datenbank erarbeitet, die europaweit Informationen über Trockenheit sammelt und deren Wirkungseinflüsse kategorisiert:
www.geo.uio.no/edc/droughtdb

Kontakt
http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/expertendienst/duerre-stahl

Alle Expertinnen und Experten im Überblick
http://www.pr.uni-freiburg.de/service/expertdb

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Durchstarten – das Buch von Thomas Gelmi ab März im Handel

, Bildung & Karriere, Thomas Gelmi - InterPersonal Competence (Movadis GmbH)

„Echter und authentischer Kontakt mit sich selbst und anderen ist heute und in Zukunft ein zentraler Erfolgsfaktor in Führung, Zusammenarbeit...

56 Austauschstudierende aus 17 Ländern

, Bildung & Karriere, Hochschule Worms

Zum ersten Mal startet ein Sommersemester mit mehr als 50 Studierenden aus dem Ausland, die für ein oder zwei Semester an die Hochschule Worms...

Prüfsteine für eine zukünftige Hochschulpolitik

, Bildung & Karriere, Hochschule Bayern

Mit der Bundestagswahl 2017 und der Landtagswahl 2018 rücken wichtige politische Weichenstellungen näher. Wissenschaftsministe­r Dr. Ludwig Spaenle...

Disclaimer