Mittwoch, 01. März 2017


  • Pressemitteilung BoxID 342649

Tödlicher Unfall mit Tiger im Kölner ZOO

(lifePR) (Köln, ) Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass eine Tierpflegerin im Kölner ZOO heute von unserem Tigerkater "Altai" tödlich verletzt worden ist. Bei der getöteten Tierpflegerin handelt es sich um die für Raubkatzen verantwortliche Revierpflegerin Ruth K., die über umfassende und langjährige Erfahrungen im Umgang mit diesen Tieren verfügte.

Nachdem eine Kollegin das Opfer leblos im Tiger-Innengehege gefunden hatte, wurde der Alarmplan umgehend in Kraft gesetzt. Polizei und Feuerwehr waren unverzüglich zur Stelle. Zoodirektor Theo Pagel erschoss den Tiger auf Anweisung der Einsatzleitung sofort. Der Notarzt konnte daraufhin nur noch den Tod der Pflegerin feststellen. Nach derzeitigem Kenntnisstand gehen wir davon aus, dass diese es vor Beginn der täglichen routinemäßigen Reinigungsarbeiten versäumt hat, den Tiger abzusperren. Vermutlich ist sie dann vom Tiger von hinten angefallen worden, der ihr einen tödlichen Biss in den Hals zufügte, danach aber von ihr abließ. "Wir können uns derzeit nicht erklären, warum der erfahrenen Pflegerin, ein derart verhängnisvolles Versehen unterlaufen konnte", meint Zoodirektor Theo Pagel.

Für die Besucher und die übrigen Beschäftigten des Kölner ZOOs bestand zu keiner Zeit eine Gefahr, da der Tiger sein Innengehege nicht verlassen konnte. Trotzdem wurde der ZOO aus Sicherheitsgründen zunächst geräumt, was Dank der Umsicht der Zoomitarbeiter und den verständnisvollen Gästen ohne weitere Zwischenfälle ablief. Mittlerweile ist der ZOO wieder geöffnet. Gleichwohl wurde die für heute Abend vorgesehene "Audi-Sommernacht im ZOO" mit Rücksicht auf die Angehörigen und Beschäftigen abgesagt. Der ZOO bittet hierfür um Verständnis und wird schnellstmöglich auf seiner Internetseite darüber informieren, wie bereits gekaufte Karten zurückgegeben werden können.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir in diesem Fall mit Rücksicht auf die Angehörigen keine weiteren Informationen herausgeben. Diesen gilt unser tiefstes Mitgefühl. Der ganze ZOO steht unter Schock und trauert mit den Angehörigen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

E.ON-Solarpark Draschwitz (Sachsen-Anhalt) mit 5,2 Megawatt geht in Betrieb

, Energie & Umwelt, E.ON Energie Deutschland GmbH

Der Solarpark Draschwitz (Gemeinde Elsteraue) mit einer Leistung von 5,247 Megawattpeak (MWp) ist in Betrieb. Damit erzeugen die knapp 20.000...

Weniger Stromverbrauch, weniger Stromtrassen?

, Energie & Umwelt, Bürgerdialog Stromnetz - Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass mehr Effizienz beim Stromverbrauch den Stromnetzausbau reduzieren kann. Aber ist das wirklich der...

Disclaimer