Donnerstag, 19. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 682957

Aigner Immobilien informiert: Münchner Wohnungsmangel - Zahlen, Fakten, Prognose

München, (lifePR) - Der Münchner Wohnungsmarkt platzt aus allen Nähten. Obwohl jedes Jahr eine nicht unbeachtliche Summe an Neubauwohnungen entsteht, hinkt das Angebot noch immer deutlich hinter der kontinuierlich hohen Nachfrage her. München benötigt als eine der dynamischsten Großstädte in Deutschland dringend mehr bezahlbaren Wohnraum.

Die aktuelle Analyse des „Deutschen Häuser- und Wohnungsmarktes 2017“ der Deutschen Bank veranschaulicht den Münchner Wohnungsmangel in Zahlen: Zwischen 2011 und 2016 stellte die Stadt München rund 45.000 neue Wohnungen bereit, die für etwa 90.000 Personen geplant waren. Gleichzeitig stieg die Einwohnerzahl Münchens aber um 200.000 Menschen auf 1,55 Millionen an! Allein um die neu zugezogenen Stadtbewohner mit Wohnungen versorgen zu können, würden rund 55.000 mehr Wohnungen benötigt, als aktuell vorhanden. 

Auf Bundesebene stellt sich eine ähnliche Situation dar: Wie die Bundesregierung in ihrem Bericht zur Wohnungs- und Immobilienwirtschaft aufzeigt, werden bis zum Ende des Jahres 2017 voraussichtlich rund 280.000 Wohnungen fertiggestellt, das sind 30.000 mehr als im Vorjahr. Benötigt würden aber bis 2020 jedes Jahr mindestens 350.000 Neubauwohnungen.

Die Folgen des chronischen Wohnungsmangels in München und in den anderen Ballungsräumen Deutschlands sind drastisch: Der Kampf am Wohnungsmarkt wird immer härter und unerbittlicher und die Mieten steigen – auch trotz Mietpreisbremse – immer weiter an. Wohnraum wird für Normalverdiener regional teils zum unbezahlbaren Gut, Lösungsansätze verlaufen bislang oft im Sande. Hier ist zuallererst die Politik gefragt. Mit dem neuen wohnungspolitischen Handlungsprogramm „Wohnen in München VI“ trägt die Stadt München ihrer Verantwortung für die Schaffung und Sicherung von Wohnraum Rechnung. Jedes Jahr sollen so rund 8.500 Wohnungen entstehen – schwerpunktmäßig für einkommensschwache Haushalte. Eine Entspannung der Lage ist bislang aber trotzdem noch nicht in Sicht: Bis zum Jahr 2030 wird mit einem Zuzug von weiteren 150.000 Menschen nach München gerechnet.

Viele vertrauen angesichts der zugespitzten Lage auf dem Mietmarkt nur noch seriösen Maklerunternehmen. Die Experten von Aigner Immobilien wissen, worauf es bei der Vermietung einer Immobilie ankommt. Das inhabergeführte Maklerunternehmen agiert seit über 25 Jahren auf dem Münchner Immobilienmarkt und kann auf ein gut gepflegtes Netzwerk zurückgreifen – klare Vorteile auf einem hart umkämpften Markt!

Zusätzlich ermöglicht die 2015 von Aigner Immobilien gelaunchte Plattform mietwohnungsbörse.de Vermietern und Mietern einen kostenlosen Abgleich von Angebot und Nachfrage. Vier individuell geschnürte Leistungspakete unterstützen Wohnungseigentümer bei der Auswahl der richtigen Mieter. Thomas Aigner bestätigt: „Die hohe Auftragsquote, die sich aus der Internet-Plattform ableitet, zeigt, dass unsere Vermittlungsdatenbank sowohl von Vermietern als auch von Mietern gut angenommen wird.“?

 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Aktueller Anlass: Ein Hotel kooperiert mit einem Museum

, Bauen & Wohnen, Liberty Hotel GmbH

Ein Hotel kooperiert mit einem Museum – selten ist diese Konstellation parallel zum aktuellen Weltgeschehen so aktuell wie beim neu eröffneten...

Die weiteren Aussichten für das Dach?

, Bauen & Wohnen, Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks Hessen

„Schwere Sturmböen, Gewitter und Starkregen bis zu 80 l/m2 möglich“. Das ist eine gerade im Sommer schon fast alltägliche Meldung der Wetterdienste....

Wann sich das Verschenken lohnt

, Bauen & Wohnen, Herkules Advisors GMBH

Wenn eine Immobilie vererbt wird, bittet der Fiskus zur Kasse. Günstiger kann es sein, das Haus vor dem Erbfall zu übertragen, also zu schenken....

Disclaimer