Donnerstag, 23. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 150136

Wo drückt eigentlich der Schuh?

Das untersuchten die Forscher am Prüf- und Forschungsinstitut Pirmasens e.V. (PFI), einer Forschungsvereinigung der AiF, in einem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Projekt der industriellen Gemeinschaftsforschung

(lifePR) (Köln, ) Die Sportschuhindustrie und die Orthopädieschuhtechnik untersuchen bereits seit Jahren die Bewegungen und Belastungen, im Fachjargon die biomechanischen Funktionen, der Füße. Was dort längst zum Alltag gehört, ist bei Herstellern von so genannten Straßenschuhen noch nicht angekommen. Das liegt auch daran, dass hier die Optik eindeutig das Kaufkriterium Nummer Eins ist - sonst würden Frauen kaum auf 10 cm hohen Absätzen laufen und ihre Füße in spitze Schuhe zwängen. So kümmern sich Schuhdesigner weniger um den Fuß als vielmehr um das Auge, und den Schuhherstellern steht bei der Formgestaltung immer noch ein statischer Fuß Modell. Hier steckt die Entwicklung bezüglich des Komforts gewissermaßen noch in den "Kinderschuhen".

Daran sollte man etwas ändern, fand das PFI, das seit 50 Jahren vorwiegend für die Schuhbranche forscht. In einem Forschungsprojekt zusammen mit mittelständischen Unternehmen der Schuhindustrie wurde nun untersucht, wo denn der Schuh beim Gehen eigentlich drückt, welche Materialien und Formen die natürliche Fußdynamik am besten unterstützen, welche zu sehr einschränken. Das Ziel war: so wenig Schuhbelastung wie möglich. Inzwischen weiß man, da lässt sich etwas machen, denn ein entsprechend gestalteter Schuhboden bietet mehr Komfort. Damit sind nicht die von weitem erkennbaren orthopädischen Schuhe gemeint, sondern durchaus modische Straßenschuhe. Jetzt sind die Unternehmer gefragt, die Erkenntnisse zu nutzen und in neue verbesserte Produkte umzusetzen. Mit Sicherheit steckt darin für mittelständische Unternehmen ein Potenzial, um Billigprodukten ein weiteres Qualitätsmerkmal entgegenzusetzen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Heißer Tipp: Grillen und Chillen

, Freizeit & Hobby, mso - medienservice online

Fast 90 Prozent der Bundesbürger greifen laut einer bundesweiten, repräsentativen Verbraucher-Studie mindestens einmal im Jahr zur Grillzange....

Ruckzuck in der Wildnis

, Freizeit & Hobby, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Endlich frei, endlich Zeit für die Familie und tolle Erlebnisse. In Rostock schon alles gesehen und ausprobiert? Dann nichts wie raus aus der...

DK Neuerscheinung: Superstädte leicht gebaut Minecraft®

, Freizeit & Hobby, Dorling Kindersley Verlag GmbH

Der Trend Minecraft® ist aus den Kinderzimmern längst nicht mehr wegzudenken. Das Computerspiel begeistert Millionen junger und erwachsener Spieler...

Disclaimer