Dienstag, 17. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 536045

Ahlers AG, Herford

Herford, (lifePR) - Der Umsatz ist im ersten Quartal 2014/15 wegen verspäteter und reduzierter Auslieferungen nach Russland und früher Auslieferungen im Vorjahr um 7 Prozent gesunken. Das Umsatzminus führte zu einem Rückgang des Konzernergebnisses von 29 Prozent. Der Forecast für das Gesamtjahr 2014/15 bleibt unverändert. Umsatz und Konzernergebnis sollen stabil bis leicht rückläufig sein.

Der Umsatz ist im ersten Quartal 2014/15 um 7 Prozent auf 67,7 Mio. EUR(Vorjahr 73,0 Mio. EUR) gesunken. Für den Umsatzrückgang maßgeblich waren die verzögerten und reduzierten Auslieferungen nach Russland und der Ukraine. Daneben war der Vorjahresumsatz durch frühe Auslieferung und aperiodische Umsätze stark erhöht. Verglichen mit dem Umsatz des Q1 2012/13 (66,8 Mio. EUR) lagen die Umsätze 2014/15 um rd. eine Mio. EUR höher. Bei etwa stabilen betrieblichen Aufwendungen sank das Ergebnis nach Steuern durch die niedrigeren Umsätze um 29 Prozent.

Die kürzlich auf der Bilanzpressekonferenz präsentierten Prognosen des Vorstands für das Geschäftsjahr 2014/15 bleiben unverändert. Umsatz und die Ergebnisse vor und nach Steuern von Ahlers sollen stabil bis leicht rückläufig sein.

Alle Zahlen sind noch vorläufig. Die endgültigen Zahlen des ersten Quartals 2014/15 veröffentlicht die Ahlers AG am 14. April 2015.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

„Robo-Advisor ersetzen auch künftig nicht den Berater“

, Finanzen & Versicherungen, VZ VermögensZentrum GmbH

Die digitale Vermögensverwaltung ist auf dem Vormarsch. Sogenannte Robo-Advisor versprechen besser und preiswerter zu sein als klassische Finanzberater....

Ferienjobs und Sozialversicherung

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd

Die bayerischen Schülerinnen und Schüler trennen nur noch wenige Tage von den Sommerferien. Ferienzeit bedeutet für viele auch Arbeitszeit; sie...

Wer zahlt bei Schäden im und am Wald?

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Rund 1.000 Mal pro Jahr brennt es laut Bundes-Umweltamt in deutschen Wäldern. Hinzu kommen schwere Sturmschäden wie durch Orkan Friederike Anfang...

Disclaimer