Agri Terra-Chef Carsten Pfau: "Man kommt an Paraguay nicht mehr vorbei"

Der Boom für Agrarinvestitionen und die Erfahrungen des Agrarlandes machen Paraguay für Anleger immer beliebter

(lifePR) ( Nueva Italia, )
Der Agrarsektor erhält in der internationalen Finanzwelt immer mehr Aufmerksamkeit. Längst schätzen Experten landwirtschaftliche Investitionen im Vergleich zum Tech-Bereich als deutlich sicherer vor Krisen und der Inflation ein. Die Agri Terra Group bietet Investoren die Möglichkeit, von dieser Entwicklung zu profitieren. Sowohl professionelle Anleger als auch frühere Zinssparer, ohne jegliche Erfahrungen, suchen zunehmend nach sinnvollen Anlagemöglichkeiten und investieren mit Agri Terra in Landparzellen auf großen Plantagen in Paraguay. Das Investitionsangebot verbindet den Landkauf mit der vertraglich vereinbarten Bewirtschaftung der Fläche, deren Erträge dem Besitzer zufließen.

Auch Deutschland entdeckt Paraguay als Top-Exportland

Agri Terra-Geschäftsführer Carsten Pfau leistet noch immer regelmäßig Aufklärungsarbeit, wie etwa kürzlich in der Hamburg1-Talkshow „Erfolge bevorzugt“: „Kaum jemand weiß, wo Paraguay genau liegt und welche Bedeutung es für den Weltmarkt von Agrargütern hat. Wir haben vermutlich alle schon einmal Produkte aus Paraguay konsumiert, ohne es mitzubekommen.“ Bei vielen Produkten wie Mais, Weizen oder Soja gehört das Land zu den stärksten Exporteuren weltweit. Gründe für die starke Landwirtschaft sind nicht nur die idealen klimatischen Bedingungen, sondern auch die verfügbare Fläche – Paraguay ist ungefähr so groß wie Deutschland und Österreich zusammen und hat dabei lediglich rund 7 Millionen Einwohner, von denen ein Drittel wiederum von der Agrarwirtschaft lebt. „Seit Generationen geben die Menschen dort ihre Erfahrungen in der Landwirtschaft weiter. Dieser Wissensschatz ist enorm wertvoll und garantiert die nötige Sicherheit in der Betreuung unserer Plantagen“, erklärt Carsten Pfau.

Kostengünstige Produktion schafft attraktive Renditen

In den vergangenen Jahren konnte die Agri Terra Group kontinuierlich wachsen und laufend neue Plantagen eröffnen. Bisher baut das deutsche Unternehmen aus Grasbrunn bei München vor allem Zitrusfrüchte an. Der hohe inländische Bedarf in Paraguay wird größtenteils aus Importen gedeckt, die jedoch deutlich teurer als die inländisch produzierten Produkte von Agri Terra sind. Da Paraguay laut vieler Bewertungen eines der kostengünstigsten Länder weltweit ist, sorgt langfristig auch das Exportpotenzial zu Weltmarktpreisen für große Erfolgsaussichten. Agri Terra-Geschäftsführer Carsten Pfau erklärt hierzu: „In Paraguay kommen alle Bedingungen zusammen, die für ein erfolgreiches Agrar-Investment sprechen. Die Deutschen waren lange Zeit solch exotischen Anlageformen gegenüber sehr kritisch eingestellt. Doch mittlerweile profitieren auch hierzulande immer mehr Menschen davon, zukunftssichere Wertanlagen dieser Art von ihrer persönlichen schwarzen Liste zu streichen.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.