Dienstag, 24. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 495857

Der Potsdamer Arbeitsmarkt im Juni 2014: Mit dem Sommer jetzt durchstarten - Günstige Bedingungen am Ausbildungsmarkt

Potsdam, (lifePR) - Die Arbeitslosigkeit ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Potsdam weiterhin gesunken. Insge-samt waren im Juni 24.306 Menschen arbeitslos gemeldet, 429 weniger als im Mai. Die Arbeitslosenquote liegt nun bei 7,4 Prozent und somit 0,1 Prozentpunkte unter dem Mai-wert. Das Niveau der Arbeitslosigkeit bewegt sich unter dem des Juni 2013. Vor einem Jahr waren 24.947 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Quote lag bei 7,6 Prozent.

"Diese Entwicklung freut mich, gleichwohl blicke ich mit Sorge auf die Lage am Ausbil-dungsmarkt. Auch kurz vor dem anstehenden Ausbildungsbeginn haben wir noch 1.481 freie Ausbildungsstellen im Agenturbezirk im Bestand. Eine große Vielfalt aus der Schulab-gänger derzeit noch schöpfen können und die beginnenden Sommerferien nutzen sollten, die Berufsberatung in den Arbeitsagenturen aufzusuchen." so Dr. Ramona Schröder, Vor-sitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Potsdam.

Die Arbeitslosigkeit im Detail

Arbeitslosigkeit ist keine feststehende Größe. Vielmehr gibt es jeden Monat viel Bewegung. So meldeten sich 4.429 Menschen im Juni arbeitslos. Dies waren 339 weniger als im Mai und 415 weniger als im Vorjahresmonat. Betrachtet man nur die Zugänge aus Beschäfti-gungen auf dem ersten Arbeitsmarkt, stellt sich das Bild ähnlich dar: Mit 1.631 Meldungen lag der Wert aufgrund des erhöhten Kündigungsaufkommens zum Ende des 1. Halbjahres deutlich unter dem Vormonatsniveau (-10 Prozent) und auch unter dem Wert vom Juni 2013 (-11 Prozent). 129 Personen kamen im Juni direkt aus einer Selbständigkeit. 89 junge Men-schen mussten sich direkt nach einer betrieblichen oder außerbetrieblichen Ausbildung ar-beitslos melden. Das sind 70 weniger gegenüber dem Vorjahresmonat.

Im Juni 2014 meldeten sich 4.870 Menschen aus der Arbeitslosigkeit ab. Dies waren 418 weniger als im Mai und 859 weniger als im Juni 2013. 1.487 nahmen eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt auf, das waren 245 weniger als im Juni 2013. Eine selbständige Existenz gründeten 140 Personen (-17,2 Prozent zum Vorjahr).

Nach Arbeitsagentur (Rechtskreis SGB III) und Jobcentern (Rechtskreis SGB II) getrennt betrachtet, entwickelte sich die Arbeitslosigkeit ähnlich:

Die Agentur für Arbeit betreute 6.662 Arbeitslose. Das waren 228 weniger als im Mai und 698 weniger als im Juni vor einem Jahr. Die Jobcenter im Agenturbezirk waren hingegen für 17.644 Arbeitslose verantwortlich. Das waren 201 weniger als im Mai und 57 mehr als vor Jahresfrist.

In den einzelnen Regionen zeichnete sich ein sehr divergierendes Bild: So reichte die lokale Arbeitslosenquote von 6,0 Prozent in Potsdam-Mittelmark bis 12,9 Prozent in Brandenburg an der Havel. In Potsdam-Mittelmark (-6,3 Prozent) war zum Vorjahr ein deutlicher Rückgang der Arbeitslosigkeit festzustellen. In der Landeshauptstadt Potsdam (+0,8 Prozent) war die Entwicklung durch einen leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahr gekennzeichnet.

Der Stellenmarkt

2.846 Stellen waren im Juni vakant, 162 mehr als im Mai und 206 mehr als im Vorjahr. Neu gemeldet wurden dem Arbeitgeberservice in diesem Monat 1.067 Jobangebote - 145 mehr als im Vormonat und 45 mehr als im Juni 2013. "Dieser Stellenbestand ist landesweit der höchste in den letzten fünf Jahren im Monat Juni. Für diejenigen, die über einen beruflichen Wechsel aber auch einen Neuanfang nachdenken, hat unsere Jobbörse derzeit vielfältige Möglichkeiten zu bieten.", erklärt Dr. Ramona Schröder.

Offene Stellen gab es darüber hinaus in vielen Bereichen. Weiterhin händeringend gesucht wurden Fachkräfte im Gesundheits- und Sozialwesen, zum Beispiel Gesundheits- und Krankenpfleger, Ergotherapeuten oder Physiotherapeuten.

Die Nachfrage in der Gastronomie ist ungebrochen, hier können ein Teil der Vakanzen in Kürze mit Berufsanfängern besetzt werden. Auch Berufskraftfahrer wurden verstärkt nach-gefragt. Im Bürobereich gab es vor allem Nachfragen nach Buchhalter und Steuerfachange-stellten.

Die Unterbeschäftigung

Zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen erfasst die Unterbeschäftigung auch die Perso-nen, die nicht als arbeitslos im Sinne des Sozialgesetzbuches (SGB) gelten, weil sie Teil-nehmer an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik sind oder einen arbeitsmarktbedingten Sonderstatus haben. Im Juni umfasste die Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) 30.734 Personen. Die Unterbeschäftigungsquote belief sich auf 9,4 Prozent. Im Juni 2013 hatte sie 9,3 Prozent betragen.

Arbeitsmarktpolitische Instrumente

Durch den Einsatz verschiedener arbeitsmarktpolitischer Instrumente konnte Ar-beitslosigkeit bei zahlreichen Personen beendet oder verhindert werden. Insgesamt wurden im Berichtsmonat 6.620 Teilnehmer gefördert (-115 zum Vormonat und -632 zum Vorjahr). Die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit (abhängige Beschäftigung oder Selbständigkeit) wurde bei 1.319 Menschen finanziell bezuschusst. In Beschäftigung schaffenden Maßnahmen waren Mitte des Monats 1.370 Personen aktiv. Hierzu zählen etwa Arbeitsgelegenheiten. 864 Menschen wurden bei der Berufswahl und während der Berufsausbildung unterstützt. Hierzu gehören Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen, Ausbildungsbegleitende Hilfen sowie die Berufseinstiegsbegleitung. 1.250 Personen wurde eine Qualifizierung zur beruflichen Weiterbildung finanziert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

SAVE THE DATE

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Im letzten Jahr gab es den ersten sehr erfolgreichen Weiterbildungstag der ebam Akademie. Unter dem Motto …weil Wissen weiterbringt – ebam Weiterbildungstag...

Fortbildungen für Ehrenamtliche: Gedächtnistraining - Geistige Ressourcen effektiver nutzen

, Bildung & Karriere, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Die Lokale Anlaufstelle für das Ehrenamt beim Vogelsbergkreis informiert darüber, dass am Samstag, 18. November, die Fortbildung " Gedächtnistraining...

Flexible Einsatzgebiete für Betriebswirte – Allrounder auf höchster Ebene

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

In Deutschland werden Fach- und Führungskräfte händeringend gesucht. Die Zeiten, als Personalchefs mit Bewerbungen überflutet wurden, sind passé....

Disclaimer