Samstag, 18. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 234441

Arbeitslosmeldungen auf Tiefstand

Chemnitz, (lifePR) - .
- Arbeitslosigkeit verringert sich um 1.045 Personen auf 25.839
- Arbeitslosenquote aktuell bei 10,0 Prozent (Vorjahr 12,5 Prozent)
- Arbeitnehmerfreizügigkeit bisher ohne Auswirkungen in der Region
- 1.200 Ausbildungsplätze unbesetzt

Geschäftsführer Jens Burow zur aktuellen Entwicklung
"Der Aufschwung ist am Arbeitsmarkt spürbar. Wir haben ein deutliches Plus an sofort verfügbaren Jobs und noch 1.200 freie Lehrstellen, deren Besetzung zunehmend schwer wird. Für einen Monat Mai sanken zudem die Arbeitslosmeldungen auf den tiefsten Wert seit zwanzig Jahren", kommentiert Jens Burow, Geschäftsführer Operativ. "Erfreulich ist, dass sich die Einstellungspolitik regionaler Unternehmen stärker dem Bewerberangebot anpasst. Nicht nur Jüngere werden eingestellt. Wir beobachten rege Bewegung bei den Langzeitarbeitslosen, bei Älteren und bei Menschen mit Behinderung. Die die neuen Regelungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit haben sich in der Region nicht ausgewirkt", so Burow.

Überblick Arbeitsmarkt
Im Mai waren 25.839 Personen arbeitslos gemeldet, 1.045 weniger (minus 3,9 Prozent) als im April. Die Arbeitslosigkeit liegt weiter deutlich unter Vorjahresniveau (minus 4.042 oder minus 13,5 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 10,0 Prozent (Vormonat: 10,3 Prozent, Vorjahr: 11,5 Prozent).

Im Mai meldeten sich 4.501 Personen neu oder erneut arbeitslos, 7,8 Prozent weniger als im April. Im Vergleich zu Mai 2010 waren es 16,3 Prozent weniger. 1.834 von ihnen waren vor ihrer Arbeitslosmeldung erwerbstätig. Insgesamt mussten sich seit Januar dieses Jahres 5.500 Chemnitzer und Mittelsachsen weniger bei der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter melden.

Angesichts sinkender Arbeitslosigkeit geht als logische Folge auch die Zahl derer zurück, die sich monatlich abmelden. Im Mai meldeten sich 5.557 Personen aus Arbeitslosigkeit ab, 11,2 Prozent weniger als im Vormonat und 23,5 Prozent weniger als vor Jahresfrist.

Unterbeschäftigung
Die Unterbeschäftigung betrug nach vorläufigen Angaben im Mai 35.585 und bleibt damit deutlich unter Vorjahresniveau (minus 7.228 Personen oder 16,9 Prozent). Die Unterbeschäftigungsquote beträgt aktuell 13,6 Prozent (Vormonat: 14,1 Prozent; Vorjahr: 16,3 Prozent).

Hintergrund: Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen die Arbeitslosen und Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind, wie Teilnehmer in Arbeitsmarktmaßnahmen, beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Gründungszuschuss, Altersteilzeit etc. Aufgrund der Vorläufigkeit dieser Werte können sich hier in den kommenden Monaten noch Änderungen ergeben. Nicht enthalten sind Beschäftigte in Kurzarbeit, weil diese Zahlen erst mit mehrmonatiger zeitlicher Verzögerung erhoben werden können.

Arbeitnehmerfreizügigkeit ab 1. Mai 2011
"Ich rechne nur mit wenigen Zuwanderern aus den EU8-Staaten in unserer Region. Steigender Personalbedarf und die Auswirkungen einer alternden Bevölkerung sind auch dort zu meistern. Insofern werden diese Staaten versuchen, ihre Fachkräfte im Land zu halten", schätzt Jens Burow ein.

Erste Auswertungen belegen, dass sich die Nachfrage von Arbeitnehmern aus den Nachbarländern im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert hat. Im Mai meldeten sich insgesamt 18 Personen aus Tschechien, Polen, der Slowakei und Ungarn bei der Chemnitzer Arbeitsagentur. Sie sind nicht in Deutschland arbeitslos gemeldet, sondern erhalten den Status eines Arbeitsuchenden und werden bei der Vermittlung berücksichtigt. Im Mai 2010, als die neuen Regelungen zur Freizügigkeit am Arbeitsmarkt noch nicht galten, war die Nachfrage mit 15 interessierten Arbeitnehmern aus den EU8-Staaten, in etwa vergleichbar.

Seit dem 1. Mai 2011 erhalten Staatsangehörigen der acht EUMitgliedsstaaten Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik und Ungarn uneingeschränkte Arbeitnehmerfreizügigkeit im Bundesgebiet. Damit entfällt die Verpflichtung, vor Aufnahme der Beschäftigung eine Arbeitsgenehmigung einzuholen.

Jugendarbeitslosigkeit
Im Agenturbezirk Chemnitz sind derzeit 2.128 arbeitslose Jugendliche unter 25 Jahren ohne Beschäftigung, 181 weniger als im April (minus 7,8 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr sind es 574 weniger (minus 21,2 Prozent). 1.479 (69,5 Prozent) aller arbeitslos gemeldeten Jugendlichen beziehen Arbeitslosengeld II.

Arbeitskräftenachfrage
Die Arbeitskräftenachfrage ist im Vergleich zum April gestiegen. Arbeitsagentur und Jobcenter wurden 1.451 neue Stellenangebote für den ersten Arbeitsmarkt gemeldet. Das sind 213 oder 17,2 Prozent mehr Jobangebote als im April. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 11,4 Prozent mehr. Neue Stellenangebote kamen aus der Zeitarbeit, dem verarbeitendem Gewerbe und den Bereichen Gesundheit, Gastronomie, Bau, Handel und Verkehr.

Ausbildungsmarkt
Derzeit sind 1.889 Bewerber für Ausbildungsstellen gemeldet, 308 bzw. 14,0 Prozent weniger als im Mai 2010. Aktuell ohne Ausbildungszusage sind davon 883 Mädchen und Jungen.

Die Unternehmen im Agenturbezirk Chemnitz haben 2.128 betriebliche Ausbildungsplätze gemeldet, 4,5 Prozent mehr als 2010 um diese Zeit. Davon unbesetzt sind derzeit noch 1.203. Die meisten freien Lehrstellen sind derzeit noch im Handel, der Gastronomie, im Friseurhandwerk, der Lagerlogistik und in Metallberufen zu haben.

Stadt Chemnitz
In der Stadt Chemnitz sank die Zahl der Arbeitslosen im Mai um 410 Personen (minus 2,7 Prozent). Aktuell sind 14.593 Chemnitzer arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenzahl bleibt unter Vorjahresniveau (minus 1.631 bzw. minus 10,1 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt 12,0 Prozent (April: 12,3 Prozent; Vorjahr: 13,3 Prozent).

Landkreis Mittelsachsen
Derzeit sind 15.852 Frauen und Männer im Landkreis ohne Arbeit, 923 oder 5,5 Prozent weniger als im April. Die Arbeitslosenzahl liegt im Landkreis deutlich unter Vorjahresniveau (minus 3.115 Personen bzw. minus 16,4 Prozent) Die Arbeitslosenquote ist auf 9,1 Prozent gesunken (Vormonat 9,7; Vorjahr 10,9 Prozent).

Region Flöha:
- 1.464 Arbeitslose (minus 147; minus 9,1 Prozent zum Vormonat; minus 543 bzw. minus 27,1 Prozent zum Vorjahr)
- Arbeitslosenquote 7,3 Prozent (Vormonat 7,9 Prozent)

Region Freiberg:
- 3.958 Arbeitslose (minus 210, minus 5,0 Prozent zum Vormonat; minus 973 bzw. minus 19,7 Prozent zum Vorjahr)
- Arbeitslosenquote 7,5 Prozent (Vormonat 7,9 Prozent)

Region Hainichen:
- 2.965 Arbeitslose (minus 141, minus 4,5 Prozent zum Vormonat; minus 402 Personen bzw. minus 11,9 Prozent zum Vorjahr)
- Arbeitslosenquote 9,2 Prozent (Vormonat 9,6 Prozent)

Region Rochlitz:
- 2.859 Arbeitslose (minus 137, minus 4,6 Prozent zum Vormonat; minus 493 bzw. minus 14,7 Prozent zum Vorjahr)
- Arbeitslosenquote 8,9 Prozent (Vormonat 9,2 Prozent)

Agentur für Arbeit Chemnitz

Zum Chemnitzer Agenturbezirk gehören die Stadt Chemnitz und die Altkreise Freiberg und Mittweida. Die Angaben zum Landkreis Mittelsachsen beziehen sich auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im gesamten Landkreis, einschließlich des Altkreises Döbeln.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Starke Partner eröffnen neue Perspektiven

, Bildung & Karriere, Hochschule Worms

Seit diesem Herbst ist Schneider-Kreuznach Kooperationspartner der Hochschule Worms. Wenn Tradition und Innovation aufeinandertreffen, dann entstehen...

Possehl-Ingenieur-Preis 2017 für beste Abschlussarbeit der FH Lübeck

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Am 28. November vergibt die Possehl-Stiftung den Possehl-Ingenieur-Preis für die beste Abschlussarbeit der Fachhochschule Lübeck des Jahres 2017. Der...

Statistik zur Meisterfeier 2017 der Handwerkskammer: Bis heute 489 neue Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister in 17 Berufen

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Vor der Großen Meisterfeier der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald am 18. November 2017 hat der Hauptgeschäftsführer der Kammer,...

Disclaimer