Freitag, 20. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 601266

Arbeitslosenquote von 8,2 Prozent ist für Chemnitz Rekordtief

Chemnitz, (lifePR) - Arbeitsmarkt im Juni

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Chemnitz im Juni auf 10.162 arbeitslose Frauen und Männer gesunken und hat damit den tiefsten Stand seit Erfassung der heutigen Statistik erreicht. Im Vergleich zum Mai sind aktuell 183 Arbeitslose weniger bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter registriert, das ist ein Rückgang um 1,8 Prozent. Vor genau einem Jahr waren in Chemnitz noch 769 Jobsuchende, beziehungsweise 7 Prozent, mehr in beiden Einrichtungen gemeldet.

Mit 8,2 Prozent ist die Arbeitslosenquote gegenüber Mai um 0,2 Prozentpunkte gesunken und stellt nun den niedrigsten Wert der aktuellen Aufzeichnungen dar. Im Juni des letzten Jahres lag die Arbeitslosenquote noch bei 8,8 Prozent und damit 0,6 Prozentpunkte höher als jetzt. Die bisher niedrigste Quote wurde im November 2015 mit 8,3 Prozent registriert und konnte nun um 0,1 Prozentpunkt unterboten werden.

„Aufgrund der guten Lage auf dem Chemnitzer Arbeitsmarkt haben wir im Juni nicht nur die niedrigste Arbeitslosenquote von 8,2 Prozent erreicht, sondern auch den höchsten Bestand an freien Arbeitsstellen. Unser Arbeitgeberservice hat im gesamten Monat 766 neue Stellen registriert, 49 Angebote, beziehungsweise 6,8 Prozent, mehr als im Mai. Der Stellenbestand ist damit im aktuellen Monat auf 2.694 Jobangebote gestiegen, 138 Angebote mehr als im letzten Monat, ein Plus von 5,4 Prozent. Das ist der höchste Stellenbestand in unserer aktuellen Stellenstatistik und bestätigt die hohe Arbeitskräftenachfrage unserer Unternehmen. Umso anspruchsvoller ist es, den passenden Bewerber für das jeweilige Stellenangebot zu finden. Arbeitgeber sollten daher bei der Personalauswahl auch Bewerbern Beachtung schenken, die nicht gleich durchstarten können, sondern beispielsweise erst noch fundiert eingearbeitet oder qualifiziert werden müssen. Gern berät unser Arbeitgeberservice dazu interessierte Firmen und informiert dabei auch zu etwaigen Fördermöglichkeiten. Gute Chancen auf Arbeit in Chemnitz gibt es unter anderem in den Metall- und Elektroberufen, den Büro- und Bauberufen, dem Transportgewerbe sowie dem Gesundheits- und Sozialwesen“, konstatiert Angelika Hugel, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Chemnitz.

Einblick in den Ausbildungsmarkt

„Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt stimmt mich positiv. Seit Beginn des Berichtsjahres der Berufsberatung, immer vom 1. Oktober bis zum 30. September des Folgejahres, haben sich 969 Ausbildungsbewerber bei unserer Berufsberatung angemeldet und damit fast so viele wie im letzten Berichtsjahr. Davon sind bereits 637 mit einer Ausbildung beziehungsweise einer anderen beruflichen oder schulischen Option versorgt. Den noch suchenden 332 Bewerbern stehen von den insgesamt 1.277 gemeldeten Berufsausbildungsstellen, das sind etwas mehr als im letzten Jahr, noch 459 unbesetzte Lehrstellen zur Verfügung. Die Chancen auf Ausbildung in Chemnitz stehen daher sehr gut, da auf jeden unversorgten Bewerber rein rechnerisch derzeit 1,38 unbesetzte Ausbildungsstellen kommen. Es gibt also mehr Lehrstellen als Bewerber. Wer noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche hat, sollte auch unbedingt die Sommerferien nutzen, sich noch einmal von der Berufsberatung in unserem Haus der Jugend beraten zu lassen. Geeignete Lehrstellenangebote können dabei gleich persönlich ausgehändigt werden. Die Kontaktaufnahme geht am schnellsten über die kostenlose Service-Hotline 0800 4 5555 00 oder per E-Mail über Chemnitz.Berufsberatung@arbeitsagentur.de“, sagt Angelika Hugel.

Agentur für Arbeit Chemnitz


Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wer gibt den Ton an in der Musikbranche?

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Künstler und deren Musik in der heutigen Zeit erfolgreich zu machen wird zweifelsfrei immer komplexer. Musikalische Kompetenz allein ist dabei...

Renommierter Preis für Forscherin der Hochschule Osnabrück

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Geschäftsstelle

Prof. Dr. Angela Hamann-Steinmeier von der Hochschule Osnabrück hat am 17. April den Konrad Albert Schäfer-Innovationspreis erhalten. Ausgezeichnet...

Event-Budgets professionell kalkulieren

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Die zündende Idee für eine Veranstaltung zu entwickeln, das ist die eine Sache. Meist noch viel wichtiger für die Realisierung eines Projektes...

Disclaimer