lifePR
Pressemitteilung BoxID: 457371 (Agentur für Arbeit Chemnitz)
  • Agentur für Arbeit Chemnitz
  • Heinrich Lorenz Str. 20
  • 09120 Chemnitz
  • https://www3.arbeitsagentur.de/web/content/DE/dienststellen/rds/chemnitz/Agentur/index.htm
  • Ansprechpartner
  • Simone Heinrich
  • +49 (3733) 133-4802

Arbeitsagentur Chemnitz wirbt für mehr Inklusion

Netzwerk fand Job für hörbehinderten Menschen

(lifePR) (Chemnitz, ) Auch dieses Jahr beteiligt sich die Arbeitsagentur Chemnitz ab 2. Dezember an der bundesweiten Aktionswoche für Menschen mit Behinderung. Dabei liegt der Focus darauf, Vorurteile abzubauen und Unternehmen davon zu überzeugen, auch Menschen mit Handicap eine Chance auf Beschäftigung zu geben. Ein Beispiel aus der Region soll Mut machen und zeigen, dass eine Eingliederung durchaus funktionieren kann, wenn beide Partner sich aufeinander eingestellt haben.

Noch immer denken viele Menschen beim Begriff Schwerbehinderung sofort an einen Rollstuhlfahrer. Dabei sind Behinderungen nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Im Gegenteil: Behinderung hat viele Gesichter und Menschen mit Handicap haben es ungleich schwerer eine Ausbildung oder einen Job zu finden. Dass es doch gelingen kann, zeigt folgendes Beispiel aus der Region.

Maximilian Koppe ist ein junger sympathischer Mann aus Chemnitz, dessen Handicap nicht gleich ersichtlich ist. Er ist stark hörbehindert und kann sich deshalb nur schwer verständlich machen. Nichts desto trotz ist er vielseitig interessiert und offen für Neues. So beendete er 2008 seine Schule für Hörbehinderte in Chemnitz und begann danach eine Berufsvorbereitungsmaßnahme, die von der Arbeitsagentur Chemnitz unterstützt wurde. Dort konnte er sich erproben und in verschiedenen Berufsbereichen austesten. Dabei kamen ihm besondere Lernmethoden und intensiven Hilfen, vor allem im theoretischen Bereich, zugute. Im Herbst 2010 begann er seine Ausbildung zum Gartenbauwerker in Chemnitz. Die Ausbildung absolvierte er wie bereits die Berufsorientierungsorientierungsmaßnahme im Berufsbildungswerk Nürnberg und schloss sie mit einem guten Ergebnis ab. Nun begann die Suche nach einer Festanstellung in der Region.

Peter Weyers, Firmenchef eines regionalen Dienstleistungsservices, gab Maximilian im Rahmen einer dreimonatigen Probebeschäftigung* die Chance, nun auch im Berufsleben seinen Mann zu stehen. Dabei stand ihm zeitweise ein Gebärdendolmetscher zur Seite, der zwischen ihm, dem Team und dem Chef vermittelte und aktuell aufzeigte, wie er sich bei seinen täglichen Arbeitsaufgaben bewährte und welche Fortschritte er machte. Herauszuheben war dabei trotz vorhandener Kommunikationsprobleme seine stets positive Arbeitseinstellung. "Ich habe Maximilian trotz gesundheitlicher Einschränkungen eine Chance gegeben", sagt Firmenchef, Peter Weyers. "Denn er ist zuverlässig, hilfsbereit und hat sich gut ins Team eingearbeitet. Vorhandene Defizite in der Arbeitsleistung werden wir mit Hilfe eines Eingliederungszuschusses der Arbeitsagentur Chemnitz in den ersten Monaten ausgleichen, so dass Max - wie wir ihn heute alle gern nennen - zu einem festen Bestandteil der Firma wird".

"Die Aktionswoche für Menschen mit Behinderung ist uns eine Herzensangelegenheit, bei der wir für mehr Einstellungen von Menschen mit Handicaps in der regionalen Wirtschaft werben wollen", sagt Angelika Hugel, Chefin der Arbeitsagentur Chemnitz. "Unsere Reha- Spezialisten arbeiten gemeinsam im Rahmen der Netzwerkarbeit unter anderem mit dem Integrationsfachdienst Sachsen, um Benachteiligten am Arbeitsmarkt eine Chance auf Ausbildung zu geben bzw. einen Job zu finden. Menschen mit körperlicher oder seelischer Einschränkung dürfen nicht ausgegrenzt werden. Gerade in Anbetracht des zunehmenden Fachkräftebedarfs stellen arbeitslose Menschen mit Behinderung ein wertvolles Potenzial dar, das wir nicht ungenutzt lassen dürfen. Eine Beschäftigung schwer behinderter Menschen bringt zudem einen beträchtlichen Imagegewinn für das Unternehmen", weiß Hugel.

* spezielles Förderinstrument aus dem Sozialgesetzbuch III, mit dem sich Menschen mit dauerhaften gesundheitlichen Einschränkungen(unabhängig vom festgestellten Grad der Behinderung) in einer Firma ausprobieren können und der Arbeitgeber in maximal 3 Monaten feststellen kann, ob der Bewerber den Anforderungen gewachsen ist.