MEDIVID bekämpft Schmerzen mit "dem neuen Eis"

(lifePR) ( Frankfurt am Main/Hamburg, )
Bei jeder Verstauchung, Entzündung oder Schwellung gilt der erste Griff dem Tiefkühlfach. So ist es gelernt. Was aber, wenn die Kälte nicht dorthin kommt, wo sie wirken soll? Oder wenn mangels Strom oder Kühlbox Eis nicht vorrätig gehalten werden kann? Die Hamburger MEDIVID GmbH https://europe.medivid.com will diese beiden Schmerzpunkte in Sachen Erstversorgung beheben und per Crowdfunding die Mittel für die Eroberung des deutschen Marktes einwerben.

Echtes Eis ist kontraproduktiv

"Als passionierter Triathlet kam ich andauernd mit Verstauchungen, Schwellungen, Entzündungen und sonstigen Sportverletzungen in Berührung. Dann gilt die PECH-Regel: Pause machen. Eis auflegen. Compression anlegen. Hochlagern. Kühlung ist richtig, echtes Eis allerdings behindert den Genesungsprozess", so Thomas Maus, Gründer und Geschäftsführer der MEDIVID GmbH. Der menschliche Körper schützt sich gegen Kälte stets durch Wärmeentwicklung. Beim Einsatz von Eis wird die betroffene Region infolge der sog. reaktiven Hyperämie stärker durchblutet, somit nur an der Oberfläche gekühlt. Die Kälte dringt also nicht an den eigentlichen Schmerzherd vor und kann bei zu langer Anwendung sogar die Haut verbrennen.

Update der PECH-Regel

MEDIVID CRYO ist ein Fluid, das nicht schockartig kühlt wie Eis, sondern ein ideales Kühl-Niveau erreicht, so dass der Körper nicht mit einer kontraproduktiven Wärmeentwicklung reagiert. Die Kälteentwicklung ist die Folge einer physikalischen Reaktion, die gute zwei Stunden anhält. Eis kühlt dagegen nur ca. zehn Minuten. Infolge der längeren Wirkung und des Ausbleibens der Gegenreaktion gelangt die Kühle in die Tiefe. Appliziert wird mit einer Bandage, denn auf diese Weise kann 360 Grad rund um die Verletzung gekühlt werden.

Erstattungsfähigkeit ist das Ziel

MEDIVID CRYO wird unter zertifizierten EU-Medizinproduktestandards in der Schweiz hergestellt. Die meisten Privatkassen übernehmen MEDIVIDs Kältetherapie bereits. Viele Beobachtungen aus der Praxis von Ärzten und Physiotherapeuten belegen die signifikante Wirkung der Kältetherapie; eine größer angelegte Studie soll den Weg in die generelle Erstattungsfähigkeit ebnen.

Führende Krankenhäuser haben den Einsatz erfolgreich erprobt und zahlreiche Spitzensportler, die seit einigen Jahren auf eine schnelle Regeneration als Schlüssel zum Erfolg setzen, sind Kunden. Neben sechs Fußball-Bundesligavereinen kühlt etwa Tobias Hauke, als Hockey-Nationalspieler Weltmeister und Olympiasieger, seine Gelenke nach einer Belastung mit MEDIVID CRYO, um schnell fit zu werden. Abnehmer sind außerdem Apotheker, Physiotherapeuten, sämtliche Bereitschaftspolizeien auf Bundes- und Landesebene und auch die Bundeswehr.

Crowdfunding auf aescuvest soll 250.000 Euro aufbringen

"MEDIVID CRYO ist dabei nur das erste konkrete Produkt, das bereits im Handel ist. Darüber hinaus ist die Produkt-Pipeline bis zum Rand gefüllt", so Gründer Maus. Um Vertriebsstrukturen, die Betreuung wichtiger Key-Accounts und die technische Infrastruktur weiter auszubauen, präsentiert sich MEDIVID ab sofort auf der auf Gesundheitsunternehmen spezialisierten Crowdinvesting-Plattform aescuvest.de. Über aescuvest.de will das Unternehmen nun mindestens 250.000 Euro von Anlegern einwerben, um "das neue Eis" sowohl bei Ärzten als auch bei Endanwendern noch bekannter zu machen.

Weitere Informationen unter: https://www.aescuvest.de/medivid
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.