Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 825806

Ärzte gegen Tierversuche e.V. Goethestr. 6-8 51143 Köln, Deutschland http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de

Schluss mit Tierversuchen, weil Forschung es kann!

Plakataktion von Ärzte gegen Tierversuche in Berlin

(lifePR) (Köln, )
„Forschung kann tierversuchsfrei – dank moderner, leidfreier Methoden“ ist die Kernaussage des aktuellen Plakats des bundesweiten Vereins Ärzte gegen Tierversuche, das ab 2. Dezember in Berliner U-Bahnstationen hängen wird. Das Motiv mit einer hilflosen Maus im Nackengriff, der ein Metallrohr in den Schlund geschoben wird, soll Menschen aufrütteln und Interesse für die tierversuchsfreien Möglichkeiten wecken.

Das Plakat macht deutlich, dass selbst ein vermeintlich harmloser Eingriff, eine simple Substanzeingabe, für das Tier mit enormen Leid verbunden ist. Allein schon das Hochheben im Nackenfell ist mit ungeheurem Stress für die kleinen Mäuse verbunden. Versuche, bei denen Substanzen per Schlundsonde eingegeben werden, sind in der tierexperimentellen Forschung gang und gäbe – oft täglich monate- oder gar jahrelang. Dazu kommt die häufig giftige Wirkung der Testsubstanz.

„Tierversuche sind aber nicht nur grausam, sondern vor allem auch wissenschaftlich unsinnig, weil die Ergebnisse aus Tests mit künstlich krankgemachten Tieren nicht auf die komplexe Situation beim Menschen übertragbar sind“ erläutert Dr. med. vet. Corina Gericke, stellvertretende Vorsitzende von Ärzte gegen Tierversuche. „Nicht zufällig boomen seit ca. 10 Jahren weltweit tierversuchsfreie Forschungsmethoden.“

Tierversuchsfreie Forschung, etwa mit aus menschlichen Zellen generierten Miniorganen, sogenannten Organoiden, liefert im Gegensatz zum Tierversuch für den Menschen relevante Resultate.

„Forschung kann tierversuchsfrei, allerdings müssen diese innovativen Systeme auch adäquat gefördert werden. Derzeit wird die tierversuchsfreie Forschung staatlicherseits mit weit unter 1% des Etats der biomedizinischen Forschung finanziert, während 99% in Tierversuche fließen, erklärt Dr. Gericke. Der Verein fordert eine Umschichtung der Fördergelder im Rahmen eines umfassenden Ausstiegsplans.

Weitere Informationen
Plakataktion in Berlin (inkl. Standorte und Zeiten der Plakate)
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.