lifePR
Pressemitteilung BoxID: 636754 (Adolf Würth GmbH & Co. KG)
  • Adolf Würth GmbH & Co. KG
  • Reinhold-Würth-Str. 12 - 17
  • 74653 Künzelsau-Gaisbach
  • http://www.wuerth.de
  • Ansprechpartner
  • Janina Lossen
  • +49 (7940) 15-1186

Augsburger Unternehmen manomama GmbH mit dem Award "Unternehmerisches Herz" ausgezeichnet

(lifePR) (Künzelsau / Schwäbisch Hall, ) Anlässlich des Gipfeltreffens der Weltmarktführer wurde der Award „Unternehmerisches Herz" vergeben. Die Verleihung fand im Rahmen des Gala-Dinners im Neubausaal am Mittwoch, 1. Februar in Schwäbisch Hall statt. Der Preis wird von der Adolf Würth GmbH & Co. KG und dem Medienpartner WirtschaftsWoche verliehen. Die Wahl der Jury fiel in diesem Jahr auf die manomama GmbH aus Augsburg. Unter dem Motto „Es kommt nicht auf die Größe des Zahnrads an, sondern dass es da ist" ermöglicht die Gründerin des Produktionsbetriebs für Textilwaren, Sina Trinkwalder, Menschen mit erschwertem Zugang zum Arbeitsmarkt eine unbefristete Anstellung. „Für Menschen wie Sina Trinkwalder steht das ‚Unternehmerische Herz‘: Der Award zeichnet Unternehmerinnen und Unternehmer aus, die mutig und authentisch, aber auch sozial verantwortlich handeln und sich ein Herz für andere nehmen. Jeder Geschäftsführer – egal wie groß oder klein sein Unternehmen ist, ob erst gegründet oder schon lange am Markt – weiß, was es heißt, Schlagzeug statt Triangel zu spielen. Diese Herzen schlagen schneller. Sie brennen für das was sie tun", stellt Robert Friedmann, Sprecher der Konzernführung der Würth-Gruppe, den Award vor.

Daniel Rettig, Ressortleiter der WirtschaftsWoche, überreichte gemeinsam mit Robert Friedmann den Preis an Sina Trinkwalder (Geschäftsführerin der manomama GmbH). „Trinkwalder bricht fast alle Regeln ihrer Branche", sagt Rettig. „Sie produziert in ihrer teuren Heimat, verwendet Stoffe aus Deutschland und gibt Langzeitarbeitslosen einen Job. In einer Welt mit immer mehr Menschen und begrenzten Ressourcen müssen wir anders denken, um nachhaltiges Wachstum zu ermöglichen – und Trinkwalder zeigt, wie es gehen kann", sagt Rettig.

„Ich sehe die Auszeichnung als konsequente Anerkennung der Art Wirtschaft, wie wir sie bei manomama - auch ökonomisch - erfolgreich praktizieren. Mich freut die gezeigte Bereitschaft, dass soziale Marktwirtschaft wieder en Vogue ist und wir gemeinsam in Zukunft wieder verstärkt den menschlichen anstelle des monetären Gewinns in den Fokus setzen", so Sina Trinkwalder.

Die Jury ist sich einig: Das ist unternehmerisches Herz. Hier steht der Mensch wirklich im Mittelpunkt der Aktivitäten. Manomama ist ein sehr bemerkenswertes und beeindruckendes unternehmerisches Beispiel. Sina Trinkwalder zeigt, wie man auch in Deutschland sozial und nachhaltig Textilwaren produzieren kann. Das Konzept ist ein Vorbild nicht nur für die Unternehmen, sondern auch für die Gesellschaft.

Der Award „Unternehmerisches Herz"

Der Preis „Unternehmerisches Herz" wurde anlässlich des Gipfeltreffens der Weltmarktführer in Schwäbisch Hall übergeben, zu dem sich Geschäftsführer und Repräsentanten von Top-Unternehmen mit Wirtschaftsexperten sowie Vertreter aus Wissenschaft und Politik zusammenfinden. Der Preis wird von der Adolf Würth GmbH & Co. KG in Kooperation mit der WirtschaftsWoche verliehen. Er richtet sich an Unternehmer, die mutig und authentisch handeln und durch ihre Integrität und Ideale über die Grenzen ihres Unternehmens hinaus neue Maßstäbe setzen. Die Festlegung des Preisträgers erfolgt durch eine Jury, die sich wie folgt zusammensetzt: Robert Friedmann (Sprecher der Konzernführung der Würth-Gruppe), Prof. Dr. Miriam Meckel (Chefredakteurin der Wirtschaftswoche), Andreas Schmitz (Vorsitzender des Aufsichtsrats, HSBC Trinkaus & Burkhardt AG), Christiane Wodtke (Geschäftsführende Gesellschafterin der Wodtke GmbH), Dr. Carl-Heiner Schmid (Senior Gesellschafter der Heinrich Schmid GmbH & Co. KG) sowie André Häusling (Geschäftsführer HR Pioneers GmbH) und Dr. Hendrik Brandis (Mitgründer und Partner von Earlybird).

Über die manomama GmbH

Das 2010 von Sina Trinkwalder gegründete öko-soziale Modelabel manomama aus Augsburg produziert in einer regionalen Wertschöpfungskette 100% ökologische Bekleidung und Accessoires. Alle Rohstoffe werden, sofern verfügbar, aus dem Umkreis von 300 km bezogen. Das inzwischen vielfach preisgekrönte Augsburger Social Business setzt Maßstäbe in der Textilbranche. Zum manomama-Team gehören rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Egal ob jung oder alt, gehandicapt, mit Migrationshintergrund, alleinerziehend, ohne Schulabschluss – sie alle sind wertvolle und fleißige Familienmitglieder. Sie arbeiten ausschließlich in unbefristeten Arbeitsverhältnissen und nach Arbeitszeiten, die mit der Familie vereinbar sind.

Über die WirtschaftsWoche

Die WirtschaftsWoche ist das größte aktuelle, konsequent marktwirtschaftlich orientierte Wirtschaftsmagazin für Entscheider. Über 100 Mitarbeiter, Redakteure, Reporter und Korrespondenten aus aller Welt analysieren Woche für Woche die wichtigsten Ereignisse in Wirtschaft und Politik, auf den Finanzmärkten und im Management, in Forschung und Technik. Die WirtschaftsWoche ist hervorgegangen aus DER DEUTSCHE VOLKSWIRT, gegründet 1926, und das Pflichtblatt der Wertpapierbörsen in Frankfurt und Düsseldorf. Ergänzend zur Printausgabe bietet das Onlineportal tagesaktuelle News aus Politik, Unternehmen, Finanzen, Erfolg und Technologie.

Adolf Würth GmbH & Co. KG

Die Adolf Würth GmbH & Co. KG ist führender Spezialist im Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial für die professionelle Anwendung. Sie ist das größte Einzelunternehmen der weltweit tätigen Würth-Gruppe, die aktuell aus über 400 Gesellschaften in mehr als 80 Ländern besteht und über 71.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Das Verkaufsprogramm umfasst 125.000 Produkte für Handwerk und Industrie und wird von den Gesellschaften der Würth-Linie weltweit vertrieben: Von Schrauben, Schraubenzubehör und Dübeln über Werkzeuge bis hin zu chemisch-technischen Produkten und Arbeitsschutz. Weltweit beliefert die Würth-Gruppe über drei Millionen Kunden. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte die Würth-Gruppe gemäß vorläufigem Jahresabschluss einen Umsatz von 11,8 Milliarden Euro.