Bei psychischen Erkrankungen oft nur geringe Therapietreue

Internationaler Fortbildungskongress Pharmacon

(lifePR) ( Berlin, )
Patienten, die an einer psychischen Krankheit wie Depression oder Schizophrenie leiden, nehmen ihre Medikamente oft nicht wie vorgesehen ein. "Apotheker können durch ausführliche Informationsgespräche dazu beitragen, die Therapietreue ihrer Patienten zu verbessern", informierten Olaf Rose und Isabell Waltering bei der Pharmacon, einem internationalen Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer.

An Schizophrenie erkrankt etwa ein Prozent aller Menschen mindestens einmal im Leben. Bei guter Behandlung sind nach einem Jahr rund 80 Prozent der Patienten "geheilt" - unter der Voraussetzung, dass die Medikamente wie vom Arzt vorgesehen eingenommen werden. Es gibt verschiedene Ursachen für die geringe Therapietreue: Zum Beispiel setzen die Nebenwirkungen schnell ein, die erwünschte Wirkung aber erst nach mehreren Wochen. Je nach Wirkstoff treten als Nebenwirkungen unter anderem motorische Störungen, Übergewicht oder Abgeschlagenheit auf. Apotheker Rose: "Wenn ein Patient unter einer Nebenwirkung leidet, sollte er darüber mit seinem Arzt oder Apotheker sprechen. Oft ist eine Therapieoptimierung möglich. Auf keinen Fall ohne Rücksprache die Tabletten absetzen, denn dann ist das Rückfallrisiko groß."

In Deutschland sind rund 4 Mio. Menschen an Depressionen erkrankt. Auch diese Patienten nehmen ihre Medikamente oft nicht wie vorgesehen oder dauerhaft ein. Denn auch bei Antidepressiva setzen die Nebenwirkungen schnell, die erwünschten Wirkungen aber verzögert ein. Apothekerin Waltering: "Das kann dazu führen, dass Patienten ein Antidepressivum erhalten und in der Anfangsphase unter Nebenwirkungen wie Unruhe und Schlaflosigkeit leiden. Statt sich dann vom Arzt zusätzlich ein Beruhigungsmittel verordnen zu lassen, rate ich meinen Patienten zu etwas Geduld. So kann der Apotheker eine unnötige 'Verschreibungskaskade' vermeiden." Bei einer Verschreibungskaskade wird ein Medikament nur zur Behandlung der Nebenwirkungen eines anderen Medikaments eingesetzt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.