Donnerstag, 19. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 157781

16 statt 19 Prozent Mehrwertsteuer auf Arzneimittel: Kassen sparen 700 Mio. Euro pro Jahr

Berlin, (lifePR) - Gesetzlich Versicherte könnten bis zu 0,2 Prozentpunkte weniger Krankenkassenbeitrag zahlen, falls die Mehrwertsteuer auf Arzneimittel gesenkt würde. Eine Senkung des allgemeinen Satzes von 19 auf 16 Prozent, wie gestern in einem Gutachten vom Finanzprofessor Rolf Peffekoven vorgeschlagen, würde die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) um etwa 700 Mio. Euro pro Jahr entlasten.

Bei einer Senkung auf den ermäßigten Satz in Höhe von 7 Prozent würden die Kassen sogar rund 2,8 Mrd. Euro pro Jahr einsparen. Das berechnete die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Im Jahr 2009 zahlte die GKV insgesamt 4,35 Mrd. Euro Mehrwertsteuer an den Finanzminister.

"Bei der Mehrwertsteuer auf Medikamente liegt Deutschland im europäischen Spitzenfeld", sagt ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf: "Das Einsparpotenzial ist enorm und könnte innerhalb kürzester Zeit realisiert werden, ohne dass die Versorgung der Menschen darunter leiden würde. Die Versicherten könnten davon durch einen besseren Beitragssatz profitieren."

Weitere Informationen stehen unter www.abda.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Initial Coin Offering (ICO) in Deutschland unmöglich?

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Die Währungsbehörde in Singapur (MAS) erklärte im August 2017, dass die Ausgabe digitaler Token in Singapur nunmehr durch die MAS reguliert wird,...

Jetzt noch schnell zum Zahnarzt

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Regelmäßige Zahnkontrolle hilft nicht nur zur Vorbeugung und Früherkennung von Mund- und Zahnerkrankungen, sondern zahlt sich auch finanziell...

Ammerländer Versicherung ist „Fairster Hausratversicherer“

, Finanzen & Versicherungen, Ammerländer Versicherung VVaG

Kunden sehen die Ammerländer Versicherung als fairen Hausratversicherer. In einer Befragung des Magazins FOCUS Money und der Analyse- und Beratungsgesellschaf­t...

Disclaimer