Update für Reisen in Zeiten von Corona: Krisenfrühwarnexperte A3M mit jüngsten News zu Ein- und Ausreisebestimmungen sowie Regelungen zum Verhalten im Ausland

(lifePR) ( Tübingen, )
Es bleibt unübersichtlich: Auch nach der stufenweisen Lockerung von Reisebeschränkungen bleibt die Reisewelt eine Art Flickenteppich. Ein- und Ausreisebestimmungen ändern sich derzeit ebenso schnell wie Corona-Regeln vor Ort. Für Orientierung in der Reisebranche sorgt das Tübinger Unternehmen A3M (www.global-monitoring.com). A3M ist der führende Krisenfrühwarnexperte für große Reiseveranstalter – darunter TUI, DER, FTI und Studiosus. Das Unternehmen hat die jüngsten Veränderungen wichtiger Reiseländer der letzten Tage zusammengefasst: Update 07.10.2020 Tunesien: Seit Mittwochabend (07.10.) stuft das Robert Koch Institut (RKI) ganz Tunesien als Risikogebiet ein. Dementsprechend warnt das Auswärtige Amt fortan vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in dieses Land.

Update 07.10.2020 Island: In der Hauptstadtregion (Reykjavík, Seltjarnarnes, Mosfellsbær, Kjósarhreppur, Hafnarfjörður, Garðabær und Kópavogur) gelten zusätzliche Einschränkungen. Friseursalons, Schwimmbäder und Fitnessstudios werden geschlossen.

Update 07.10.2020 Belgien: In Brüssel werden Cafés und Bars bis zum 08.11. geschlossen. Restaurants bleiben geöffnet.

Update 07.10.2020 Vereinigte Staaten: Am Mittwoch (07.10.) treten in neun Vierteln von New York umfassende Einschränkungen in Kraft. In roten Zonen werden größere Versammlungen verboten und es müssen alle Unternehmen geschlossen werden, die nicht zur Aufrechterhaltung der Grundversorgung beitragen.

Update 06.10.2020 Südafrika: Aktuellen Informationen des britischen FCDO von Dienstag (06.10.) zufolge ist der Transit durch Südafrika auf dem Landweg nur mit einem negativen COVID-19-Testergebnis (nicht älter als 72 Stunden) möglich, andernfalls wird eine 10-tägige Quarantäne in einer südafrikanischen Quarantäne-Einrichtung fällig.

Update 06.10.2020 Griechenland: Aktuellen Meldungen des Auswärtigen Amtes von Dienstag (06.10.) zufolge wurde die Dauer der Maßnahmen in der Hauptstadtregion Attika bis Montag (12.10.) verlängert. Es wurde außerdem präzisiert, dass die Maskenpflicht im Freien in einigen Regionalbezirken fortan auch dann gilt, wenn der bisher vorgeschriebene Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten werden kann.

Update 06.10.2020 Irland: Am Mittwoch (07.10.) traten in Irland verschärfte Einschränkungen in Kraft. Organisierte Veranstaltungen in Innenräumen wurden verboten und die Bevölkerung wurde aufgerufen, ihren Wohnortbezirk nicht zu verlassen. Restaurants und Pubs müssen die Bewirtung in Innenräumen einstellen und Arbeitnehmer wurden aufgefordert, vorzugsweise Telearbeit zu verrichten. Die Maßnahmen gelten drei Wochen.

Update 06.10.2020 Spanien: Auch in León, Palencia und San Andrés del Rabanedo, in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien und León, wurden eingeschränkte Sperrmaßnahmen ausgerufen. Stadtgrenzen dürfen nur aus triftigen Gründen überquert werden und es gibt Beschränkungen für Versammlungen. Die Maßnahmen gelten ab Dienstag (06.10.) für zunächst 14 Tage.

Update 05.10.2020 Lettland: Berichten zufolge hat die lettische Regierung am Montag (05.10.) beschlossen, dass ab Mittwoch (07.10.) die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr erneut eingeführt wird. Diese Regel soll vorerst bis zum 06.11. gelten und ist eine Reaktion auf die steigenden COVID-19- Fallzahlen.

Update 05.10.2020 Marokko: Wie das Auswärtige Amt am Montag (05.10.) mitteilte, sei zur Einreise nach Marokko nur ein PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) erforderlich, ein serologisches Gutachten werde nicht mehr verlangt. Der öffentliche Verkehr in den Präfekturen Tanger, Tétouan, Fès, Meknès, Casablanca, Berrechid, Settat und Marrakech sei stark reduziert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.