Donnerstag, 21. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 678558

Serie reisst und hält: Union bezwingt Greuther Fürth mit 3:1

Berlin, (lifePR) - Der 1. FC Union Berlin gewinnt am elften Spieltag der 2. Bundesliga mit 3:1 (2:0) sein Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth und holt damit den vierten Sieg in Folge.

Im Gegensatz zum 2:0-Erfolg im letzten Pflichtspiel bei Jahn Regensburg veränderte Trainer Jens Keller seine Startelf auf einer Position und brachte Peter Kurzweg auf der Linksverteidiger-Position für den wegen muskulärer Probleme nicht einsatzfähigen Kristian Pedersen. Die Aufstellungen der beiden Teams:

Busk – Trimmel, Leistner, Schönheim, Kurzweg (73. Parensen) – Kroos (58. Daube), Prömel, Hartel (80. Kreilach) – Gogia, Polter, Hedlund
Burchert - Maloca, M. Caligiuri, Magyar - Hilbert (70. P. Hofmann), Aycicek (65. Raum), J. Gjasula, Wittek - Torres, Steininger (19. Dursun), Narey

Tore: 1:0 Kurzweg (3.), 2:0 Gogia (41.), 2:1 Wittek (57.), 3:1 Hedlund (76.)

Neun Punkte und 9:1 Tore aus den vergangenen drei Punktspielen – mit diesem Rückenwind gehen die Eisernen in ihr einziges Oktober-Heimspiel. Torjäger Sebastian Polter (fünf Treffer und eine Vorlage), Junioren-Nationalspieler Marcel Hartel (ein Treffer, eine Vorlage), Linksverteidiger Kristian Pedersen (zwei Vorlagen) sowie und Torhüter Jakob Busk (gehaltener Elfmeter und auch sonst sehr stark in Regensburg) stachen in diesen drei Spielen besonders heraus. Die gesamte Teamleistung bestimmte die Richtung in der Tabelle.

Und dann gibt es da noch die vielbesprochene Serie des Gegners. Die Franken liegen im direkten Zweitliga-Vergleich – insgesamt 20 Spiele – klar vor den Eisernen: neun Fürther Siege, neun Unentschieden, nur zwei Union-Siege. Also nur 15 von 60 möglichen Punkten für Union.

Das ganze Gerede vom Angstgegner Fürth war jedoch nur ein Randthema. Zumal Jens Keller mit seiner Mannschaft in zwei Spielen gegen die Spielvereinigung vier Punkte durch ein 1:1 zu Hause und ein 2:1 auswärts einfahren konnte.

Entsprechend optimistisch ging Union in die Partie. Mit Peter Kurzweg für Kristian Pedersen, das erste Zweitliga-Spiel für den 23-Jährigen, der im Sommer aus Würzburg nach Köpenick wechselte. Erstmals dabei am elften Spieltag und gleich mittendrin nach dem 1:0 nach nicht einmal drei Minuten: Fürths Hilbert verlor gegen Kurzweg den Ball, Hartel sowie Gogia kombinierten schnell, in der Mitte stand Kurzweg völlig frei und verwandelte Gogias Hereingabe aus Nahdistanz.

Dass die Fürther durch das schnelle Gegentor kein Selbstvertrauen tanken konnten, zeigte der weitere Verlauf der ersten Hälfte. Schöne Kombinationen mit verbesserungsfähigen Abschlussaktionen bei Union, kaum Offensivaktionen und damit wenig Arbeit für die Abwehr der Eisernen durch Fürth.

Bei Chancen von Gogia (10.) und Hartel (14.) hatten die Unioner den zweiten Torjubel schon auf den Lippen. Es folgte eine Doppelchance von Gogia und Polter drei Minuten später - Union hatte das Spiel klar im Griff, machte aber zu wenig daraus.

Erst in der 41. Minute – vorher hatte Torres (33.) die einzige nennenswerte Chance der Gäste vergeben – fiel das verdiente 2:0. Trimmel machte Druck über rechts, bediente auf Strafraumhöhe Gogia. Der lief ein paar Schritte, schaute und platzierte die Kugel aus fast zentraler Position präzise in die linke Torecke.

15 Minuten später ging es in unveränderten Formationen weiter, aber auf dem Platz stand plötzlich ein anderer Gegner. Fürth machte Druck und brachte die Eisernen zunehmend in Schwierigkeiten.
Zuerst rettete Jakob Busk noch bei einem Querschläger. Doch dann lag der Ball nach einem 25-m-Schuss von Wittek hinter dem Dänen im Netz.

Unions Abwehr hatte nun viel zu tun und behielt die Nerven. Gjasula (69.), Narey und Torres wenig später vergaben den möglichen Ausgleich. Für die Elf von Jens Keller ließen zweimal Gogia (67., 75.) und dazu Hartel (74.) wieder Chancen liegen.

Doch Simon Hedlund schraubte in der 76. Minute einen Deckel auf die Drangphase der Fürther. Mit genauso viel Überlegung wie Gogia beim 2:0, allerdings aus spitzem Winkel über rechts kommend, versenkte er den Ball erneut in die linke Torecke Gäste.

Nach dreiminütiger Nachspielzeit beendete Schiedsrichter Martin Petersen schließlich die Partie. Für Union der vierte Sieg in Folge. „Man hat gesehen, die Mannschaft will das Spiel unbedingt gewinnen. Jeder hat den letzten Meter gemacht. Wir hätten natürlich noch das ein oder andere Tor mehr durch die Konter machen müssen, aber wir sind hochzufrieden mit dem 3:1“, so Keller auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Nun jetzt gilt alle Regeneration und Konzentration dem Pokal-Duell am kommenden Dienstag, dem 24.10.2017, bei Bayer Leverkusen. Anstoß in der BayArena ist um 18:30 Uhr.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Reiterwoche für herzkranke Kinder und Jugendliche - Presseeinladung

, Sport, Bundesverband Herzkranke Kinder e.V.

Vom 28.07.-04.08.2018 brechen etwa 20 herzkranke Kinder zur traditionellen Reiterwoche am Lindenhof in Gackenbach (Nähe von Montabaur) auf. Betreut...

21sportsgroup nimmt neues Logistikzentrum in Betrieb

, Sport, 21sportsgroup GmbH

Die 21sportsgroup, eine europaweit erfolgreiche Sportplattform hat -weniger als ein Jahr nach dem ersten Spatenstich- ihr neues Logistikzentrum...

Rennradtour des Sport- und Spendenprojekts „Team PHenomenal Hope Germany – Für eine Zukunft ohne Lungenhochdruck“ quer durch Deutschland im Juli 2018

, Sport, Pulmonale Hypertonie (PH) e.V.

Die Tour steht unter dem Motto „Let me be your lungs“. Jeder der Fahrerinnen und Fahrer übernimmt dabei die Patenschaft eines an PH erkrankten...

Disclaimer