Themenabend: Die Deutschbalten als Minderheit in Estland und Lettland in der Zwischenkriegszeit

 

Themenabend mit Kurzvorträgen und Podiumsdiskussion. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Freitag, 24. September 2021
18:00 Uhr


Vertretung des Landes Schleswig-Holstein beim Bund
In den Ministergärten 8, 10117 Berlin


Eintritt frei

Infolge des Ersten Weltkriegs und der Auflösung des russischen Kaiserreichs entstanden 1919/20 die Nationalstaaten Estland und Lettland. Die Zweiteilung des Gebietes nach Sprachgrenzen bedeutete einen radikalen Bruch mit der bisherigen territorialen Ordnung und der von den Deutschbalten wesentlich mitgeprägten kulturellen Tradition der Region.

Die Deutschbalten, die mit den Ordensrittern und danach ins Land gekommen waren, hatten ihre privilegierte Stellung auch unter der polnisch-litauischen, schwedischen und russischen Herrschaft stets wahren können. Nun waren sie eine Minderheit neben anderen.

Die Veranstaltung will die Minderheitenpolitik in den neuen Staaten Estland und Lettland in der Zwischenkriegszeit – sowohl in der demokratischen wie in der autoritären Phase – beleuchten und miteinander vergleichen. Darüber hinaus soll in der Podiumsdiskussion auf die Sichtweise der Deutschbalten als Minderheit in der Zwischenkriegszeit und die Bewertung der estnischen und lettischen Minderheitenpolitik nach 1945 bzw. 1990 von Seiten der Deutschbalten, der Esten und Letten eingegangen werden.

Programm

Grußworte
  • Staatssekretärin Sandra Gerken
    Bevollmächtigte des Landes Schleswig-Holstein beim Bund
  • MinDir i.R. Hans-Heinrich von Knobloch
    Vorstand des Deutschen Kulturforums östliches Europa
Kurzvorträge
  • Die Deutschbalten als Minderheit in Estland
    Prof. Dr. Vello Pettai, European Centre for Minority Issues (ECMI), Flensburg
  • Die Deutschbalten als Minderheit in Lettland
    Detlef Henning M.A. Nordost-Institut, Institut für Kultur und Geschichte der Deutschen in Nordosteuropa, Lüneburg
Podiumsdiskussion
  • Prof. Dr. Vello Pettai
  • Detlef Henning M.A.
  • Moderation: Bettina Henkel
AnmeldungEine Anmeldung ist verpflichtend.

E-Mail: deutsches@kulturforum.info
F: +49 (0)331 20098-50

Die planmäßige Durchführung dieses Terminangebots steht unter dem Vorbehalt möglicher Einschränkungen durch staatliche Maßnahmen zur Eindämmung der Covid19-Pandemie. Etwaige Änderungen teilen wir schnellstmöglich auf unserer Internetseite mit.
Für alle Teilnehmenden gilt die 3 G-Regel. Es besteht die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, Anmeldungen werden der Reihe nach berücksichtigt und bestätigt. Bitte Masken nicht vergessen!

Aufzeichnung

Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und zeitnah auf dem YouTube-Kanal des Kulturforums gesendet. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Deutschen Kulturforums östliches Europa und der Vertretung des Landes Schleswig-Holstein beim Bund

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.