Sonntag, 04. Dezember 2016


Touristische Zusammenschlüsse erforderlich?

Touristisches Aktionsbündnis Nördlicher Schwarzwald sucht nach einer besseren Positionierung im Wettbewerb um Urlauber

(lifePR) (Freiburg, ) Könnten neue touristische Einheiten den nördlichen Schwarzwald im Wettbewerb der Destinationen um Gäste erfolgreicher machen? Wie müssten sie beschaffen sein? Diese Fragen stellte sich das "Touristische Aktionsbündnis Nördlicher Schwarzwald" (TANS) auf verschiedenen Info-Veranstaltungen in den beteiligten Landkreisen Calw, Freudenstadt und Rastatt.

Der "Bildung von wettbewerbsfähigen Destinationen" unter dem Dach der Schwarzwald Tourismus GmbH wird im Strategiepapier von TANS unter Vorsitz von Bad Wildbads Bürgermeister Klaus Mack höchste Priorität eingeräumt.

Alexander Seitz von der Stuttgarter Beratungsfirma Kohl & Partner wies darauf hin, dass "nach fundierten Studien" eine Destination im nationalen Wettbewerb mindestens 300.000 Übernachtungen pro Jahr braucht, um bestehen zu können. Im europäischen Wettbewerb seien mindestens 600.000 und im transkontinentalen mindestens 1 Mio. Übernachtungen erforderlich.

Im nördlichen Schwarzwald sind solche Größenordnungen nach Einschätzung der TANS-Runden möglicherweise durch einen Zusammenschluss von Städten und mehreren Gemeinden zu neuen touristischen Einheiten zu erreichen. Dazu müssten jedoch auch Budgets und personelle Zuständigkeiten zusammengelegt werden. Dafür sollen nun die "politischen Entscheidungsträger der Bürgermeister-Sprengel" sensibilisiert werden.

Im Februar 2010 ist eine Exkursion nach Tirol geplant. TANS-Vorsitzender Klaus Mack verspricht sich davon "hilfreiche Tipps und Anregungen". Mittelfristig werde kein Ort, der professionell Tourismus betreiben wolle, am Thema Destinationsbildung vorbeikommen.

Weitere Infos: Bürgermeister Klaus Mack, Bad Wildbad, Tel. +49 7081.930-100 Heide Glasstetter, Schwarzwald Tourismus GmbH, Geschäftsstelle Pforzheim, Tel. +49 7231.14738-16.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer