Dienstag, 06. Dezember 2016


Leichterer Übergang von den berufsbildenden Schulen zur Hochschule Osnabrück

Lernkooperation geht in die zweite Runde / Kompakter Mathekurs für zukünftige Technikstudierende gestartet

(lifePR) (Osnabrück, ) Ob lineare Gleichungen, Differentialrechnung oder reelle Zahlen - wer Technik studieren will, kommt an der Mathematik nicht vorbei. Um ehemaligen Schülern berufsbildender Schulen den Übergang zur Hochschule zu erleichtern, bietet die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik der Hochschule Osnabrück zum zweiten Mal einen Mathematik-Kompaktkurs an. Seit dieser Woche trainieren 41 ehemalige Schüler der Berufsbildenden Schulen Osnabrück-Brinkstraße und Bersenbrück ihre Mathekenntnisse am Westerberg.

"Lernziele, Lerntempo und Lehrmethodik unterscheiden sich zwischen Schule und Hochschule sehr. Gerade die Mathevorlesungen unserer technischen Studiengänge waren für die ehemaligen Berufsschüler in der Vergangenheit eine große Herausforderung. Damit ihnen die Umstellung von der Schul- zur Hochschulmathematik leichter fällt, haben wir gemeinsam mit den Berufsbildenden Schulen diesen Mathe-Kompaktkurs entwickelt", berichtet Prof. Dr. Jürgen Kampmann.

Im vergangenen Jahr hat die Hochschule Osnabrück die Lernkooperation mit den Berufsbildenden Schulen Osnabrück-Brinkstraße und Bersenbrück ins Leben gerufen. Das Projektteam besteht aus den Mathematikprofessoren Jürgen Kampmann und Theodor Gervens, der Leiterin des Geschäftsbereichs Offene Hochschule/Weiterbildung der Hochschule Osnabrück, Christiane Kühne, und den zwei Fachlehrern der Berufsbildenden Schulen Osnabrück-Brinkstraße und Bersenbrück, Stefan Uphaus und Friedhelm Meins. Gemeinsam haben sie die schulischen Lehrpläne mit den entsprechenden Modulen der Hochschule verglichen. Das Ergebnis: Ein Konzept für einen mehrwöchigen Mathe-Kompaktkurs an der Hochschule.

In zurzeit vier Wochen wird kompakt genau das Mathematikwissen vermittelt, welches im ersten Semester in der Pflichtveranstaltung "Grundlagen Mathematik" in allen technischen Studiengängen gelehrt wird. "Dieser Kurs bietet den zukünftigen Studierenden die Möglichkeit, ihre Mathematikkenntnisse aufzufrischen und zu intensivieren. Somit werden sie den Studieninhalten im ersten Semester besser folgen können", so Kampmann.

Am Ende des Seminars können die Teilnehmer sogar eine Klausur schreiben. Wer die Prüfung besteht, kann sie sich anrechnen lassen und erspart sich somit den Mathegrundkurs im ersten Semester. "Ein weiterer Vorteil ist, dass die Veranstaltung vor Beginn des ersten Semesters stattfindet. Wer sich den Kurs anrechnen lässt, hat somit im ersten Semester mehr Zeit. sich auf die anderen Fächer zu konzentrieren", erläutert der Professor für Mathematik.

Bereits im letzten Jahr wurde der kompakte Mathekurs erfolgreich angeboten. "Uns freut besonders, dass alle Teilnehmer ausnahmslos gesagt haben, dass ihnen der Kurs den Einstieg in das Studium an der Hochschule Osnabrück erleichtert hat - ganz gleich ob sie an der Abschlussklausur teilgenommen haben oder nicht", resümiert Kampmann.

Finanziell unterstützt wird die Veranstaltung durch den Geschäftsbereich Offene Hochschule/Weiterbildung an der Hochschule Osnabrück sowie durch die VME-Stiftung und durch einen kleinen Eigenbeitrag der Teilnehmer.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer