Montag, 24. November 2014


Ausgezeichnete Wissenschaft

Zwei Studierende der Fachhochschule Osnabrück gewinnen Wissenschaftspreis des niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK)

(lifePR) (Osnabrück, ) Lena Gond und Jörn Fischer sind mit dem MWK Wissenschaftspreis für Studierende 2008 ausgezeichnet worden. Beide studieren an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Fachhochschule Osnabrück. Lena Gond absolviert den Masterstudiengang Management in Nonprofit-Organisationen. Jörn Fischer macht seinen Master in Management im Gesundheitswesen.

Der MWK Wissenschaftspreis wird an Studierende verliehen, die herausragende Leistungen im Studium erbracht haben und sich gleichzeitig durch soziales Engagement oder besondere Leistungen in den Bereichen Familie, Ehrenamt, Mitarbeit in der studentischen Selbstverwaltung, Musik oder Sport ausgezeichnet haben.

Exzellente Studienleistungen haben Lena Gond und Jörn Fischer gezeigt.

Außerdem engagieren sie sich seit mehr als zehn Jahren ehrenamtlich.

Das Thema Menschenrechte verfolgt Lena Gond schon lange - nun hat sie die Osnabrücker-Hochschulgruppe von amnesty international mitgegründet.

Jörn Fischer hat mit Jugendarbeit angefangen und engagiert sich seit 2002 in verschiedenen Projekten. Aktuell verfolgt er die Umsetzung von Schulpatenschaften in Benin.

Die Studierenden freuen sich über die Annerkennung ihrer Leistungen.

Beide sind sich aber einig: " Es gibt noch viele Kommilitonen, die diese Auszeichnung verdient hätten."

Auch die Hochschulleitung zeigt sich angesichts der Auszeichnung der beiden Studierenden begeistert: " Wir sind sehr stolz, dass im Rahmen des MWK Wissenschaftspreises zwei von sieben Studierenden von unserer Hochschule kommen. Das beweist einmal mehr die Qualität der Lehre an der FH Osnabrück, " so Prof. Dr. Erhard Mielenhausen, Präsident der Fachhochschule Osnabrück. Prof. Dr. Marie-Luise Rehn, Vizepräsidentin und Dekanin der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der FH, kann dem nur zustimmen: "Diese Auszeichnung zeigt, dass wir exzellente Studierende für unsere Masterprogramme gewinnen konnten."
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer