Mittwoch, 07. Dezember 2016


Neuer Studiengang Angewandte Therapiewissenschaften: Ernennung von Dr. Axel Schäfer zum Professor für Physiotherapie

Bewerbungen um einen Studienplatz noch möglich

(lifePR) (Bremen, ) Zum Wintersemester 2015/2016 startet an der Hochschule Bremen der neue duale Modellstudiengang Angewandte Therapiewissenschaften, ein Angebot in Kooperation mit der Bremer Heimstiftung und der wisoak mit den Schwerpunkten Logopädie und Physiotherapie. Für das Lehrgebiet Physiotherapie (Quantitative Methoden, Evidenzbasierte Praxis, Klinische Urteilsbildung) wurde zum 15. Mai 2015 Dr. Axel Schäfer zum Professor ernannt. Vor seinem Ruf war der 46-Jährige an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim tätig, wo er den Bachelorstudiengang Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie leitete. 2010 promovierte er an der Curtin University in Perth, Australien zum Thema Subgruppenspezifische Therapie bei Rückenschmerz.

Sein Arbeits- und Forschungsschwerpunkt ist der Erhalt, die Förderung und die Wiederherstellung der muskuloskelettalen Gesundheit über die Lebensspanne, hier insbesondere chronischer Schmerz. Ein weiterer Schwerpunkt von Dr. Axel Schäfer ist die Bewegungsanalyse, seit mehreren Jahren untersucht er die Zusammenhänge von Bewegung und Haltung mit Gesundheitsproblemen des Bewegungsapparates sowie die Validität von physiotherapeutischen Tests und Assessments. "Seit langem beschäftigt mich die Frage, inwieweit Haltung und Bewegungsverhalten tatsächlich Einfluß auf die Entstehung oder Begünstigung z. B. von Rückenschmerzen haben kann" so Dr. Schäfer. Zu diesem Zweck wird in den Räumen der Fakultät ein Labor zur Bewegungsanalyse eingerichtet werden, das in Lehre und Forschung zum Einsatz kommen soll. Dr. Axel Schäfer verfügt über mehr als 20 Jahre klinische Erfahrung in der neuromuskuloskelettalen Physiotherapie und Behandlung von Patient_innen mit chronischen Schmerzsyndromen. Er hat über 20 peer-review Artikel, mehrere Buchkapitel und eine Monografie national und international veröffentlicht, ist Gutachter für mehrere Fachzeitschriften und Forschungspreise sowie Editor in Chief für das "International Journal of Health Professions". Bereits zwei Wochen zuvor konnte die Professur für das Fachgebiet "Logopädie" besetzt werden.

Im Rahmen des dualen Modellstudiengangs Angewandte Therapiewissenschaften, können erstmals Logopädinnen und Logopäden sowie Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten nach Abschluss ihrer berufsfachschulischen Ausbildung in weiteren drei Semestern den Bachelor of Science (B.Sc.) in Bremen erwerben. Zulassungsvoraussetzung sind die Allgemeine Hochschulreife (Abitur), Fachhochschulreife oder Einstufungsprüfung / Sonderzulassung sowie der Nachweis einer abgeschlossenen Ausbildung in Physiotherapie oder Logopädie bei einem der Kooperationspartner (Bremer Heimstiftung oder wisoak). Bewerberinnen und Bewerber die Ihre staatliche Zulassung an einer anderen Berufsfachschule erworben haben, haben die Möglichkeit, eine Äquivalenzprüfung abzulegen.

Ausbildung und Studium dauern insgesamt viereinhalb Jahre. In dem auf sechs Semester angelegten Studiuum werden wiederum drei Semester mit der abgeschlossenen Berufsfachschulausbildung angerechnet werden, so dass drei Semester an der Hochschule Bremen absolviert werden müssen. Studienabschluss ist der Bachelor Science. Zum Wintersemester 2015/2016 gibt es noch freie Studienplätze. Nähere Informationen auf www.hs-bremen.de, Stichwort: "Studium", "Studiengänge".

Neben fachspezifischen Inhalten werden im Modellstudiengang Angewandte Therapiewissenschaften insbesondere klinisch-therapeutische Schwerpunkte wie Therapie- und Gesundheitsforschung, evidenzbasierte Praxis, Diversität und klinische Urteilsbildung zur kritischen Reflexion des beruflichen Handelns gesetzt. Dabei orientiert sich die Lehre an den Anforderungen heutiger und zukünftiger Arbeitsfelder der beiden Professionen Logopädie und Physiotherapie.

"Ich freue mich, dass wir so zügig die Besetzung der beiden Professuren ,Physiotherape' und ,Logopädie' für den Modellstudiengang bewerkstelligen konnten," so Rektorin Prof. Dr. Karin Luckey. "Wir werden mit diesem innovativen Studienangebot einen wichtigen Beitrag zur Versorgung des Arbeitsmarktes mit hochqualifizierten Fachkräften auch in diesem Segment leisten. Damit können wir zum Herbst mit dem kompletten Programm starten."

Wie an allen staatlichen Hochschulen im Bundesland Bremen werden keine Studiengebühren erhoben. Die Hochschule Bremen, an der rund 8.700 Studierende in 65 Studiengängen eingeschrieben sind, ist stark international ausgerichtet.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer