Donnerstag, 08. Dezember 2016


SAFE: 25 Jahre delfinsicherer Thunfisch

Eine globale Erfolgsstory für das Leben in den Meeren

(lifePR) (München, ) Vor 25 Jahren wurde das umfassendste und wirkungsvollste Delfinschutzprogramm der Welt gegründet: SAFE, das internationale Kontrollprogramm für delfinsicher gefangenen Thunfisch des Earth Island Institute aus Kalifornien (EII).

Mehr als 7 Millionen tote Delfine in 40 Jahren beim Thunfischfang
Es war die größte Massenvernichtung von Meeressäugern in der Geschichte der Menschheit: Beginnend in den späten 1950er-Jahren bis Anfang der 1990er-Jahre hatte die Thunfischindustrie allein im tropischen Ostpazifik (ETP) nach Berechnungen des EII mehr als 7 Millionen Delfine getötet.

Erst als im Jahr 1989 der US-Naturschützer Samuel LaBudde diese skrupellose Fischerei mit erschreckenden Undercover-Videoaufnahmen entlarvte, gab es eine Möglichkeit, den millionenfachen Delfin-Mord endlich zu beenden. Seine Aufnahmen bewirkten einen öffentlichen Aufschrei und bereiteten den Boden für das erste weltweite Fisch-Zertifizierungsprogramm überhaupt.

1990 rief das Earth Island Institute SAFE ins Leben und die großen Thunfischanbieter in den USA verpflichteten sich, keinen mit kriminellen Methoden gefangenen Thunfisch mehr zu verarbeiten und zu verkaufen.

Weltumsegler Rollo Gebhard macht Druck
Auch nach Deutschland sollte kein delfintödlicher Thunfisch mehr gelangen. Dafür sorgte der dreimalige Weltumsegler und Dokumentarfilmer Rollo Gebhard (1921-2013) Anfang der 1990er-Jahre mit rabiaten Aktionen.

Öffentlichkeitswirksam fegte er Dosen mit delfintödlichem Thunfisch aus Supermarktregalen und rief zum Boykott dieser Produkte auf.

Mit der von ihm 1991 gegründeten Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) schloss er sich mit dem EII zusammen und etablierte SAFE in Deutschland. Die angeschlossenen Importeure und Händler verpflichten sich, nur Thunfisch anzubieten, bei dessen Fang keine Delfine getötet wurden.

80.000 - 100.000 Delfine werden jedes Jahr vor dem Beifangtod gerettet
Auf diese Weise wurde "delfintödlicher" Dosenthunfisch vom Markt gefegt. SAFE kontrolliert heute etwa 90 Prozent des internationalen Handels in Europa, Kanada, Australien und in den USA, wo weltweit der meiste Dosenthunfisch verbraucht wird. Im Jahr 2014 umfasste SAFE 515 Firmen in 71 Ländern.

Mit regelmäßigen Kontrollen wird sichergestellt, dass die beteiligten Firmen nur delfinfreundlichen Thunfisch auf den Markt bringen. Denn auch heute noch versuchen Fang- und Verarbeitungsfirmen immer wieder, ihren delfintödlichen Thunfisch weltweit – auch in Deutschland – zu vermarkten.

Dank SAFE bleiben jedes Jahr 80.000 - 100.000 Delfine vom grausamen Tod als Beifang im Fischernetz verschont!

Aus SAFE entwickelte sich 2006 das Fischzertifizierungsprogramm Friend of the Sea (FoS), bei dem weitere Aspekte der Nachhaltigkeit wie beispielsweise Schonung der befischten Art berücksichtigt werden.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

Erschüttert vom millionenfachen Sterben der Delfine in den Treibnetzen der Thunfischfänger gründete Weltumsegler Rollo Gebhard 1991 die GRD. Seitdem schlossen sich über 95 % des deutschen Thunfischhandels dem SAFE-Programm für delfinsicher gefangenen Thunfisch an. Heute ist SAFE das umfassendste Delfinschutzprojekt der Welt.

Die GRD setzt sich mit weltweiten Schutzprojekten für den Schutz wild lebender Delfine und den Erhalt ihrer Lebensräume ein:

Deutschland – Kontrollprogramm für delfinsicheren Thunfisch/SAFE: Es bewahrt Tausende Wale und Delfine vor dem grausamen Beifangtod. Publikation einer Verbraucher-Checkliste mit den bestätigten "delfinsicheren" Thunfischmarken (Projektpartner: Earth Island Institute).

Peru: Kampf gegen die illegale Delfinjagd, Dynamitfischerei und Meeresverschmutzung, Durchführung von Schulprojekten (Projektpartner: ACOREMA).

Adria (Kroatien): Wir wollen das Aussterben der letzten ca. 220 Adria-Delfine verhindern und ihre Lebensräume wirkungsvoll schützen (Projektpartner: VAL).

Hurghada (Rotes Meer): Schutzprojekt für durch unkontrollierten Massentourismus bedrohte Indopazifische Große Tümmler (Projektpartner: Dolphin Watch Alliance).

Mosambik: Delfin- und Meeresschutzprojekte in Zusammenarbeit mit DolphinCare-Africa.

Dominica: Aufbau einer Pottwalforschungs- und Schutzstation, Durchführung von Whale-Watching-Aktionen für einheimische Kinder (Projektpartner: kinderindominica.ch).

La Gomera (Spanien): Aufbau von ökologischem Wal- und Delfinbeobachtungstourismus (Projektpartner: MEER e.V.).

Nord- und Ostsee: Schutz unserer bedrohten heimischen Schweinswale in Kooperation mit lokalen Behörden und Nationalparkverwaltungen.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer