Samstag, 01. Oktober 2016


Vorsicht, wertschätzendes Unternehmen!

Nichts für Feiglinge

(lifePR) (Mainleus, ) Hier erfahren Sie endlich einmal die unschlagbaren Vorteile von Unternehmen und Organisationen, die mit professionellen Wertschätzungs-Tools Potenziale entwickeln und Konflikte meistern.

Allerdings möchten wir hier auch mit den Nachteilen nicht hinter dem Berg halten, die denen begegnen können, die sich auf wertschätzende Teamentwicklung einlassen.

VORTEILE:
  • Ich kann mit bequemen Schuhen zur Arbeit kommen.
 

Heute habe ich extra meine schicken Pumps mit den hohen Absätzen daheim gelassen – um mindestens 10 cm kleiner zu sein als gestern. Da ist mir nämlich ziemlich unheimlich geworden, weil meine Kollegen mich irgendwie mindestens einen halben Meter größer sehen, als ich mich eigentlich fühle: Sie interessieren sich nämlich neuerdings für meine persönlichen Erfolgsfaktoren, wenn sie ein Problem lösen wollen, das ich schon einmal gemeistert habe. Wirklich unheimlich ist, dass gestern wenig später auch noch mein Chef ankam und mir sachlich, ohne eine Miene zu verziehen, mitteilte, warum ich genau die Richtige auf diesem Posten bin, und was mich auszeichnet. Bin ICH rot geworden! Und 10 cm größer…

  • Wir beherrschen die seltene Kunst, über unseren eigenen Schatten zu springen.
Lieb, nett und brav Tun ist bei uns out! Hauen, Beißen und Kratzen ist dagegen erlaubt…. Na ja, ganz so schlimm ist es nicht, das wäre ja sonst der reinste Kindergarten bei uns auf Arbeit. Aber ganz ehrlich: Ich habe immer schon gedacht, dass alle zwar immer so erwachsen tun, aber in spannenden Augenblicken, wenn Einer richtig persönlich angepiekst ist, kommt doch öfters so ein Dreijähriger hervor, der dann mit seinem Sandschäufelchen haut oder brüllt, bis einem die Ohren abfallen - oder unnahbar in sein Zimmer oder in die Chefetage abrauscht. Das ist zwar ganz menschlich und normal, aber wenn ich schon zu Hause für meinen Geschmack genug Feuerwehr und Rettungswache oder beleidigte Leberwurst gespielt habe, muss ich das an meinem Arbeitsplatz nicht unbedingt auch noch haben!

Hier dürfen Konflikte jetzt neuerdings adressiert werden - allerdings nicht beim (Kaffee-)Klatsch im Pausenraum, sondern im Team-Meeting auf zivilisierte Art und Weise: Ich halte mich ganz stark an meinem Stuhl fest, damit ich niemandem ins Gesicht springe, denn ich bin selbst für das Lösen meines Spannungsthemas verantwortlich, und das tatsächlich auch, wenn eindeutig ein Anderer schuld ist oder der Anlass war. Ich darf dann, obwohl ich Recht habe, über meinen eigenen Schatten springen, und für mein Thema einen selbst ausgedachten Lösungsvorschlag einbringen. Der muss zum Glück nicht perfekt, sondern nur brauchbar sein, um angenommen und ausprobiert zu werden – solange dieser Vorschlag niemandem schadet. Danach läuft der Laden schnell weiter, ohne Bisswunden sogar, und jeder fühlt sich trotzdem ernstgenommen. Ob ich das allerdings zu Hause genauso hinbekomme, bezweifle ich! Manches will ich auch da perfekt so haben, wie ICH mir das vorstelle, und ein bisschen rumärgern will ich mich schon noch dürfen….

NACHTEILE:
  • Ich kann nicht mehr mit meiner schlechten Laune dominieren.
Ich komme da ganz unschuldig morgens zur Arbeit und muffele noch so vor mich hin, schon wegen meiner kalten Füße. Es raucht ein bisschen aus meinen Ohren bei dem Gedanken, „wenn mein Mitarbeiter heute immer noch nicht mit der Zuarbeit kommt, dann kann er was erleben….!“ – Da trifft mich fast der Schlag! Eben dieser Fuzzi löst sich lachend aus einer Kollegengruppe, kommt auf mich zu und spricht „Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihre Geduld mit meiner Zuarbeit! Das ist Ihnen bestimmt nicht leicht gefallen, meine Detailverbesserungen abzuwarten, - aber ich wollte lieber etwas abliefern, was Hand und Fuß hat, und jetzt ist etwas richtig Innovatives daraus geworden. Wann darf ich es Ihnen vorstellen?“
  • Mitarbeiter fangen an, unberechenbaren Spaß an Selbstverantwortung zu entwickeln.
Man ist seines Lebens als der, der die Hosen anhat, einfach nicht mehr sicher, so als Führungskraft - selbst wenn man einen Rock trägt! Wenn Sie sich auf wertschätzende Organisationsformen eingelassen haben, könnte es sein, dass Ihre Leute Ihnen gerade DIE Arbeit aus der Hand nehmen, die Sie eigentlich für sich bunkern wollten! Noch dazu machen diese es dann so, wie SIE es für richtig halten – und das Allerschlimmste ist: In der Regel wird das Ergebnis sogar besser, als wenn ICH es gemacht hätte… Unerhört!

So, nun wissen Sie Bescheid. Mehr erfahren Sie unter „Der Wertschätzer-Event“.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer