Montag, 05. Dezember 2016


HLO Consulting Group GmbH – Möglichkeiten für Kunden, ihr Geld zurück zu erhalten

(lifePR) (München, ) München, 09.02.2015 – Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei CLLB mit Sitz in München und Berlin meldet, könnten Kunden der HLO Consulting Group GmbH auf Schadenersatzansprüche gegen ihre Anlageberater hoffen.

Die HLO Consulting Group GmbH hat als Geschäftsmodell Lebensversicherungen angekauft, wobei der Kaufpreis in aller Regel erst nach mehreren Jahren ausgezahlt werden sollte. Die Verträge mit den Verkäufern der Lebensversicherungen sahen vor, nach Abschluss des Kaufvertrags die jeweilige Versicherung unmittelbar zu kündigen und den Rückkaufswert der HLO Consulting Group GmbH zukommen zu lassen.

Nach Ansicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) handelt es sich hierbei jedoch um ein Einlagengeschäft, welches nach dem Kreditwesengesetz erlaubnispflichtig ist. Aus diesem Grund wurde bereits im Jahr 2012 mangels Erlaubnis der HLO Consulting Group GmbH nach Mitteilung der BaFin vom 03. August 2012 der Geschäftsbetrieb untersagt und die Abwicklung angeordnet. Im Nachgang kam es dann zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der HLO Consulting Group GmbH.

Wegen des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Betrugs nahm auch die Staatsanwaltschaft Darmstadt Ermittlungen gegen die Verantwortlichen der HLO Gesellschaften, insbesondere gegen deren Geschäftsführer, auf.

CLLB Rechtsanwälte raten daher geschädigten Anlegern, Schadensersatzansprüche gegen die Anlageberater, die Ihnen diesen Verkauf empfohlen haben, von einer auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Kanzlei prüfen zu lassen. Denn Fällen, in denen Kunden nicht ordnungsgemäß über die Risiken aufgeklärt wurden, die sich aus einem Verkauf ihrer Lebensversicherungen an die HLO Consulting Group GmbH ergeben können, bestehen möglicherweise Schadensersatzansprüche gegen die Berater.
Diese Pressemitteilung posten:

CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

CLLB Rechtsanwälte steht für herausragende Expertise auf dem Gebiet des Zivilprozessrechts. Die Ausarbeitung und erfolgreiche Umsetzung einer zielführenden Prozessstrategie ist nicht nur in Großverfahren mit mehreren hundert geschädigten Investoren ein entscheidender Faktor. Auch komplexe Einzelverfahren gerade mit internationalem Bezug können nur durch den Einsatz spezifischer Erfahrung und detaillierter Sach- und Rechtskenntnis optimal geführt werden. Unsere Anwälte sind deshalb mit der Funktionsweise von Finanzprodukten der geregelten und ungeregelten Märkte bestens vertraut, als Kapitalmarktrechtspezialisten ausgewiesen und verfügen über langjährige, d.h. zum Teil mehr als zehnjährige, einschlägige Justizerfahrung vor Gerichten in der gesamten Bundesrepublik. Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte wurde im Jahr 2004 in München gegründet und konnte sich durch zahlreiche Erfolge in aufsehenerregenden Verfahren bereits nach kurzer Zeit etablieren. Beinahe zwangsläufig war deshalb die Erweiterung der Repräsentanz mit Eröffnung eines weiteren Standortes in der Bundeshauptstadt Berlin im Jahr 2007. Neben den vier Gründungspartnern István Cocron, Steffen Liebl, Dr. Henning Leitz und Franz Braun, deren Anfangsbuchstaben für die Marke "CLLB" stehen, ist mit Alexander Kainz seit 2008 ein weiterer Partner für den Mandantenerfolg verantwortlich. Mittlerweile vertreten zwölf Rechtsanwälte von CLLB die rechtlichen Interessen ihrer Mandanten. Sie sind dabei vorwiegend auf Klägerseite tätig und machen für sie Schadensersatzforderungen geltend. Das heißt kurz zusammengefasst: Wir können Klagen.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer