Sonntag, 04. Dezember 2016


Zahl der Kollisionsunfälle weiter rückläufig

(lifePR) (Düsseldorf, ) Die Rücksichtnahme auf den Skipisten nimmt zu - und die Anzahl der Kollisionsunfälle ab. Zum zweiten Mal nach der Saison 2006/07 gingen die Kollisionen mit 0,85 je 1.000 deutsche Skifahrer deutlich unter die Marke von 1,0 zurück. Dies bestätigt den seit etwa acht Jahren anhaltenden rückläufigen Trend und ist der zweitniedrigeste Stand seit Beginn der Datenerhebung in der Saison 1979/80. Spekulationen, dass Skifahrer heute immer rücksichtsloser untwegs sind, bestätigen sich demnach nicht
Diese Pressemitteilung posten:

ARAG SE

Die ARAG ist mit knapp 22 Millionen versicherten Breiten- und Spitzensportlern Europas größter Sportversicherer. Neben Freizeitsportlern, die über ihren jeweiligen Landessportbund bei der ARAG versichert sind, genießen auch alle Leistungssportler, die von der Stiftung Deutsche Sporthilfe gefördert werden, den umfangreichen Versicherungsschutz der ARAG. Außerdem sind die über 300.000 Wintersportler der Freunde des Skisports e.V. im Deutschen Skiverband versichert. Seit über 25 Jahren leistet der Sportversicherer Nummer 1 darüber hinaus einen wichtigen Beitrag zur Erforschung und Prävention von Sportunfällen und -verletzungen. Dabei arbeitet die ARAG eng mit dem Lehrstuhl für Sportmedizin und Sporternährung der Ruhr-Universität Bochum zusammen und ist außerdem Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Sicherheit im Sport (ASiS).

Der ARAG Konzern ist der international anerkannte unabhängige Partner für Recht und Schutz. Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz. Mit mehr als 3.300 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von knapp 1,4 Milliarden €. Außerhalb Deutschlands ist die ARAG in weiteren zwölf europäischen Ländern und den USA für ihre Kunden aktiv. Auf dem US-amerikanischen Rechtsschutzmarkt nimmt die ARAG heute eine Spitzenposition ein. Darüber hinaus ist der Konzern in Spanien und Italien mit seinen Rechtsschutzprodukten Marktführer.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer