Samstag, 10. Dezember 2016


Benachteiligung wegen Schwangerschaft

(lifePR) (Düsseldorf, ) Wird eine Stelle mit einem männlichen Bewerber statt der schwangeren Mitbewerberin besetzt, kann eine geschlechterspezifische Benachteiligung der Schwangeren vorliegen. Eine Glaubhaftmachung der Benachteiligung liegt laut ARAG jedenfalls dann vor, wenn die Arbeitnehmerin außer der Schwangerschaft noch weitere Tatsachen vorträgt, welche eine Benachteiligung des Geschlechts vermuten lassen (BAG 8 AZR 257/07
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer