Samstag, 10. Dezember 2016


Belastung für I-Dötzchen

(lifePR) (Düsseldorf, ) Schön und bunt sollen sie sein und am besten noch bestimmte Lieblingsmotive aufweisen. Schulanfänger haben meist bereits ganz konkrete Vorstellungen von ihrem Ranzen. Darauf dass die Optik aber nicht kaufentscheidend ist, müssen die Eltern achten. Um die Wirbelsäule der Kleinen zu schonen, sollte der Ranzen im Leerzustand nicht über 1,3 Kilogramm wiegen, wissen ARAG Experten. Zudem sollte er über gut gepolsterte Trageriemen und Rückenfläche verfügen und knapp unterhalb der Schulterblätter aber über dem Po sitzen. Hilfestellung bei der Auswahl bietet die DIN-Norm 58 124. Dieser sollte der Tornister auf jeden Fall entsprechen. Um einer unnötigen Belastung vorzubeugen, ist eine regelmäßige Schultaschenkontrolle durch die Eltern angemessen. So können sie überflüssiges Material wie Spielzeug oder nicht benötigte Bücher aussortieren. Schön ist, dass das Bunte, was Kindern gefällt, auch unter Sicherheitsaspekten vorteilhaft sein kann. Ist der Ranzen auffällig gestaltet und mit reflektierendem Material ausgestattet, wird das Kind auch bei tristem Wetter besser wahrgenommen.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer